Wien: Fassadenbegrünung gegen Sommerhitze im Test

Ab kommenden Sommer sollen vorerst 50 Begrünungssets zwischen Reumannplatz, Grudrunstraße, Südosttangente und Laaer-Berg-Straße zum Einsatz kommen.

Archivbild: Begrünte Fassaden wirken kühlend.
Archivbild: Begrünte Fassaden wirken kühlend.
Archivbild: Begrünte Fassaden wirken kühlend. – MA 48

Der nächste heiße Sommer kommt bestimmt – und der Klimawandel lässt besonders die Stadtbewohner schwitzen. Die Stadt Wien will nun mit Fassadenbegrünungen gegensteuern und entwickelt dafür Bepflanzungsmodule. Als Pionierareal wurde Innerfavoriten auserkoren, ab kommenden Sommer sollen 50 Module zwischen Reumannplatz, Gudrunstraße, Südosttangente und Laaer-Berg-Straße installiert werden. Einen Prototyp soll es ab Februar geben, im Frühjahr startet dann die Bewerbungsphase für interessierte Hauseigentümer. Ab 2020 sollen die Sets im ganzen Stadtgebiet ausgerollt werden. Mit einem Modul können etwa acht Quadratmeter begrünt werden, die Kosten dafür sollen unter 2000 Euro liegen. Ein Name für das Bepflanzungsmodul wird noch gesucht, dafür läuft bis 30. November unter einreichen@50grünehäuser.at ein Wettbewerb. (red.) 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wien: Fassadenbegrünung gegen Sommerhitze im Test

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.