Chalets: Winterdomizile mit Holz, Glas & Kamin

Was sie kosten, wo sie stehen und wie unterschiedlich sie ausgestattet sind.

(c) www.fotodesign-tirol.com (Alexander Rieser)

Manches haben sie alle gemeinsam: ein Bergpanorama vor den Fenstern, Schneesicherheit im Winter und eine überschaubare Entfernung zur nächsten Skischaukel. Außerdem haben die meisten zumindest außen eine traditionelle Anmutung mit mächtigen Holzgiebeln und –balkonen, weiß verputzen Wänden und Natursteinmauerwerk; und im Inneren viel Glas und im Luxussegment auch jede Menge Altholz. Sind diese Erscheinungsmerkmale aber einmal abgehakt, kommen Chalets in den unterschiedlichsten Stilen, Formen und auch Darreichungen auf den Markt.


Von einzugs- bis abrissbereit


Vom perfekt designten Winterdomizil, bei dem die Vorhänge vor den Fenstern und die Felle vor dem Kamin drapiert sind, über den Edelausbau, der schon Echtholz an den Wänden, aber sonst noch Raum für den eignen Stil hat, bis zu der Puristenvariante, bei der das Grundstück der wahre Luxus ist und der Abriss des Hauses durchaus eine Option. Ein Überblick über luxuriöse Chaletformen, die derzeit in den österreichischen Winter-Hotspots zum Verkauf stehen.

Besonders hoch ist die Dichte neuer Chalets rund um die Winter-Luxus-Hauptstadt Kitzbühel, wo in den Nachbargemeinden etliche Neubauobjekte entstehen. Die neben großen Ausblicken auch das haben, was in Kitzbühel selbst nur mehr so schwer zu bekommen ist: eine Freizeitwidmung. Dazu gehört unter anderem auch ein Neubauchalet der bekannten Innenarchitektin Susanne Lanz in Jochberg, in das beim Einzug eigentlich nur mehr eine Zahnbürste pro Bewohner mitzubringen ist. Der Rest ist schon da, und das in der bewährten Lanz-Kombination aus traditionell-behaglich und stylish-cool. Hier finden sich neben dem unvermeidlichen Altholz jede Menge Loden, Leinen, Leder und Fell, harmonieren schmiedeeiserne Arbeiten mit modern glitzernden Lustern; schmücken Hirschgeweihe den coolen offenen Kamin und passt die moderne Lichtskulptur über dem Indoorpool ganz wunderbar zu den Hirschhorngriffen der daneben stehenden Einbaukästen.

 

Neben der stilsicheren Auswahl all dieser Details sorgen die großzügigen Raumverhältnisse für ein entspanntes Mit- und Nebeneinander der verschiedenen Elemente: Nicht weniger als 533 Quadratmeter Wohnfläche auf drei Etagen mit fünf bis sechs Schlafzimmern sowie ebenso vielen Bädern lassen Luft zum Leben. Als Rückzugsmöglichkeiten für Schlechtwettertage dienen außerdem neben dem erwähnten Indoorpool samt Gegenstromanlage und dazugehörendem Spa-Bereich ein Heimkino mit zweitem Wohnbereich. Vermittelt wird das Chalet über Karin Gornik Immobilien, den Preis gibt es nur auf Anfrage.


Allein auf weiter Flur


Auf der anderen Seite der Gamsstadt nahe Kirchberg steht eine ganz andere Art Luxus zum Verkauf. Hier liegt auf 1400 Metern Seenhöhe ein altes Almhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche, das gemütlich eingerichtet ist und auf Wunsch sofort bezogen werden kann. Dass das auch wirklich passieren wird, ist eher unwahrscheinlich. Es darf vermutet werden, dass die künftigen Besitzer eher von den Neubaumöglichkeiten Gebrauch machen werden, die mit dieser besonderen Liegenschaft einhergehen.

Chalets

Einst waren sie die Hütten der Senner, heute sind sie die Luxusimmobilien für den Winter. Außer dem Namen haben die Chalets der Moderne aber nicht mehr viel mit dem Original gemein. Sorgten einst niedrige Decken, kleine Räume und Fenster dafür, dass die Wärme drinnen und die Kälte draußen blieb, gehören heute Sichtdachstühle für lichte Raumhöhen und Glasfronten für den Panoramablick zu den Must-haves der Winterdomizile.


Denn der 712 Quadratmeter große Grund findet sich in absoluter Ruhe- und Alleinlage nahe der Maierl- und Ochsenalm und ist von landwirtschaftlichen Nutzflächen umgeben, die eine Bebauung der Umgebung unmöglich machen. Die Liegenschaft selbst ist über eine öffentliche Gemeindestraße erreichbar und hat keine landwirtschaftlichen Auflagen, vielmehr liegt dafür nicht nur eine Freizeitwidmung vor, sondern auch eine Genehmigung zum Ausbau beziehungsweise zur Erneuerung der Nutzfläche. Wodurch sich laut Maklerangaben bei einem Neubau mindestens 180 Quadratmeter Nutzfläche erzielen lassen, die dann entsprechend luxuriös ausfallen dürfen. Und sich mit dem Prädikat „Ski in/Ski out“ schmücken können, da direkt zur Pengelstein-Seilbahn in der Kitzbüheler Skischaukel abgefahren werden kann. Vermittelt wird das Almhaus über Living de Luxe Real Estate, der Kaufpreis liegt bei 3,9 Millionen Euro.


Altholz und Sichtdachstühle


In Going sind drei Neubauchalets bereits fertig gestellt. Die Häuser sind über eine gemeinsame Zufahrt erschlossen, können aber als eigenständige Einheiten genutzt werden. Das größte der Chalets hat 277 Quadratmeter Wohnfläche, die sich über drei Etagen und neben dem großen Wohn-Koch-Bereich auf zwei Schlafzimmer mit eigenen Bädern, ein Studio mit Lichthof und einen Wellnessbereich verteilen und in einem angenehm unaufgeregten Design gestaltet sind. Zu diesem gehört ein spektakulärer Sichtdachstuhl im Inneren genauso wie jede Menge Holz an den Wänden und auf den Böden, aber auch viel Glas, schlichtes Weiß und ruhige Steinböden. Das lässt viel Spielraum für das passende Mobiliar, denn die Inneneinrichtung bleibt den künftigen Besitzern selbst überlassen, wobei Kontakte zu lokalen Handwerkern und Einrichtern auf Wunsch vermittelt werden. Angeboten werden die Chalets über Bolesch Immobilien, der Preis für die größte Einheit liegt bei 2,55 Millionen Euro.


Auch in etwas größerem Abstand zu Kitzbühel blüht die Chalet-Landschaft, zu den aktuell aufstrebenden Luxuslagen gehört seit einiger Zeit auch St. Ulrich am Pillersee, wo mehr und mehr High-End-Winterheime entstehen. Wie beispielsweise ein 2017 erbautes Chalet am Fuß der Loferer Steinberge, in dem ebenfalls die Kombination aus Tradition und Moderne funktioniert. So finden sich hier der Altholzsichtdachstuhl über der Bang-&-Olufsen-Musikanlage ebenso wie die Antikholzküche neben der zentralen Staubsaugeranlage und die Eichebreitdielen unter einem Motorradklassiker mitten im Wohnraum. Platz für all diese Elemente bieten 280 Quadratmeter Wohnfläche genügend, insgesamt gibt es hier neben dem großzügigen Wohnbereich drei Schlafzimmer und drei Bäder sowie eine Sauna. Zusätzlich zum Garten des gut 1000 Quadratmeter großen Grunds sind 167?Quadratmeter Balkon- und Terrassenflächen vorhanden, aufgerufen sind dafür 3,15 Millionen Euro. Vermarktet wird das Objekt über Aurum Immobilien. (sma)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Chalets: Winterdomizile mit Holz, Glas & Kamin

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.