Architekturpreis

Häuser Award 2019: Die Gewinner

Der mit 15.000 Euro dotierte Architekturpreis ging heuer an ein kubisches Holzhaus mit roter Fassade im schwedischen Kärna bei Göteborg.

1. Preis: Haus Späckhuggaren in Kärna, Schweden

Der Architekturwettbewerb "Häuser Award 2019" zum Thema "Zeitlose Häuser - in der Tradition der Moderne" ist entschieden. Zum bereits 16. Mail wurde der mit insgesamt 15.000 dotierte Preis der deutschen Zeitschrift "Häuser" vor kurzem verliehen. Den ersten Preis gewinnen Bornstein Lyckefors Arkitekter für das klar proportinierte, kubische Holzhaus in Kärna bei Göteborg in Schweden. Die rot gestrichene Fassade, die gliedernden Holzrahmen und die breite Türöffnung zitieren Elemente traditioneller landwirtschaftlicher Gebäude.

HÄUSER/Bert Leandersson

1. Preis: Haus Späckhuggaren in Kärna, Schweden

Der offene Grundriss entwickelt sich über versetzte Ebenen, Treppenräume und Lufträume, wobei sich überraschende Durchblicke ergeben.

HÄUSER/Bert Leandersson

1. Preis: Haus Späckhuggaren in Kärna, Schweden

Gezielt gesetzte Fensteröffnungen steuern den Lichteinfall und geben vielfältige Ausblicke in die Landschaft frei.

HÄUSER/Bert Leandersson

2. 2. Preis: Haus Corneille in Köln

Der zweite Preisträger steht in Deutschland. Corneille Uedingslohmann Architekten überzeugten die Jury mit den Umbau und Erweiterung eines Bungalows in Köln.

HÄUSER/Michael Neuhaus

2. 2. Preis: Haus Corneille in Köln

Das Kölner Architektenhaus von 1959 wurde funktional klug und architektonisch modern erweitert.

HÄUSER/Michael Neuhaus

2. 2. Preis: Haus Corneille in Köln

Die Jury zeigte sich vom Drei-Tonnen-Dachaufsatz beeindruckt. Überzeugend auch die "kluge Oberlichtlösung".

HÄUSER/Michael Neuhaus

3. Preis und Sonderpreis für Außengestaltung: Maison Cubiste in Paris

Der dritte Preisträger, die Moussafir Architectes Associés aus Frankreich, qualifizierte sich mit einem Stadthaus in Paris.  

Herve Abbadie

3. Preis und Sonerpreis für Außengestaltung: Maison Cubiste in Paris

Die "Maison Cubiste" zeigt, wie individueller Wohnungsbau auch in stark verdichteten Städten wie Paris gelingen kann. Die Räume greifen leicht versetzt ineinander.

Herve Abbadie

3. Preis und Sonerpreis für Außengestaltung: Maison Cubiste in Paris

In Kombination mit der geschickten Lichtführung ist auf dem knapp bemessenen Baufeld ein Haus mit sehr differenzierten Wohn- und Freiraumqualitäten entstanden.

Herve Abbadie

Cover

Das 260-seitige Buch "Zeitlose Häuser. Minimalistisch, klar, reduziert – 100 Jahre Bauhaus – In der Tradition der Moderne" von Bettina Hintze stellt insgesamt die dreißig besten Einreichungen vor.  Erschienen im Prestel Verlag, ist es ab 59 Euro im gut sortierten Buchhandel erhältlich. Infos unter: www.randomhouse.de

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1. Preis: Haus Späckhuggaren in Kärna, Schweden

Der Architekturwettbewerb "Häuser Award 2019" zum Thema "Zeitlose Häuser - in der Tradition der Moderne" ist entschieden. Zum bereits 16. Mail wurde der mit insgesamt 15.000 dotierte Preis der deutschen Zeitschrift "Häuser" vor kurzem verliehen. Den ersten Preis gewinnen Bornstein Lyckefors Arkitekter für das klar proportinierte, kubische Holzhaus in Kärna bei Göteborg in Schweden. Die rot gestrichene Fassade, die gliedernden Holzrahmen und die breite Türöffnung zitieren Elemente traditioneller landwirtschaftlicher Gebäude.

HÄUSER/Bert Leandersson

1. Preis: Haus Späckhuggaren in Kärna, Schweden

Der offene Grundriss entwickelt sich über versetzte Ebenen, Treppenräume und Lufträume, wobei sich überraschende Durchblicke ergeben.

HÄUSER/Bert Leandersson

1. Preis: Haus Späckhuggaren in Kärna, Schweden

Gezielt gesetzte Fensteröffnungen steuern den Lichteinfall und geben vielfältige Ausblicke in die Landschaft frei.

HÄUSER/Bert Leandersson

2. 2. Preis: Haus Corneille in Köln

Der zweite Preisträger steht in Deutschland. Corneille Uedingslohmann Architekten überzeugten die Jury mit den Umbau und Erweiterung eines Bungalows in Köln.

HÄUSER/Michael Neuhaus

2. 2. Preis: Haus Corneille in Köln

Das Kölner Architektenhaus von 1959 wurde funktional klug und architektonisch modern erweitert.

HÄUSER/Michael Neuhaus

2. 2. Preis: Haus Corneille in Köln

Die Jury zeigte sich vom Drei-Tonnen-Dachaufsatz beeindruckt. Überzeugend auch die "kluge Oberlichtlösung".

HÄUSER/Michael Neuhaus

3. Preis und Sonderpreis für Außengestaltung: Maison Cubiste in Paris

Der dritte Preisträger, die Moussafir Architectes Associés aus Frankreich, qualifizierte sich mit einem Stadthaus in Paris.  

Herve Abbadie

3. Preis und Sonerpreis für Außengestaltung: Maison Cubiste in Paris

Die "Maison Cubiste" zeigt, wie individueller Wohnungsbau auch in stark verdichteten Städten wie Paris gelingen kann. Die Räume greifen leicht versetzt ineinander.

Herve Abbadie

3. Preis und Sonerpreis für Außengestaltung: Maison Cubiste in Paris

In Kombination mit der geschickten Lichtführung ist auf dem knapp bemessenen Baufeld ein Haus mit sehr differenzierten Wohn- und Freiraumqualitäten entstanden.

Herve Abbadie

Cover

Das 260-seitige Buch "Zeitlose Häuser. Minimalistisch, klar, reduziert – 100 Jahre Bauhaus – In der Tradition der Moderne" von Bettina Hintze stellt insgesamt die dreißig besten Einreichungen vor.  Erschienen im Prestel Verlag, ist es ab 59 Euro im gut sortierten Buchhandel erhältlich. Infos unter: www.randomhouse.de

Kommentar zu Artikel:

Zeitlos, klar, reduziert: Die Preisträger des Häuser Award 2019

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.