Immobilienmarkt Waldviertel: Besser als sein Ruf

Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen in den Waldviertler Bezirksstädten verzeichneten deutliche Preissteigerungen.

Beliebt ist die Region bei Familien und Best Agern.
Beliebt ist die Region bei Familien und Best Agern.
Beliebt ist die Region bei Familien und Best Agern. – (c) Clemens Fabry

"Der Immobilienmarkt im Waldviertel ist definitiv besser als sein Ruf" sagte Peter Weinberger, Geschäftsführer von Raiffeisen Immobilien (NÖ, Wien und Bürgenland), anlässlich der Präsentation einiger Zahlen und Fakten zum Thema "Wohnen im Waldviertel" am Dienstag. 2018 wechselten rund 2200 Immobilien den Besitzer, um 27 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Der Wert der verkauften Objekte belief sich dabei auf rund 143 Millionen Euro und hat sich im Vergleich zu 2013 (86 Mio. Euro) um 66 Prozent gesteigert. Preissteigerungen bis zu 20 Prozent verzeichneten in den vergangenen zehn Jahren Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen in sämtlichen Waldviertler Bezirksstädten. Gleich geblieben sind lediglich die Grundstückspreise in den Landgemeinden, da Bauland noch in ausreichenden Mengen vorhanden ist. Mangelware sind laut Raiffeisen Immobilien gebrauchte Häuser und Wohnungen in guter Lage und gutem Zustand. Viele Besitzer leerstehender Objekte verkaufen nicht und spekulieren auf weiter steigende Preise. Auch die niedrigen Sparzinsen verleiten zum Zuwarten.

Zuhause außerhalb der Großstadt

Beliebt ist die Region Waldviertel vor allem bei jungen Paaren mit Kindern, die größte Gruppe der Zuziehenden ist um die 30 Jahre alt. Seit 2009 sind mehr als 45.000 Menschen in die Region im Nordwesten Niederösterreichs gezogen. Dabei sind um 2269 Hauptwohnsitzer zu- als abgewandert. Mehr Infos unter: www.riv.at



Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Immobilienmarkt Waldviertel: Besser als sein Ruf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.