Ab 7. August

Veranstaltungstipp

In der siebten Ausgabe des internationalen Open Air Architekturfilmfestivals geht es um das Thema "Critical Care. Die Zukunft reparieren."

"Design that heals", 7. August

Bei freiem Eintritt findet ab 7. August die siebte Ausgabe des internationalen Open Air Architekturfilmfestivals des AzW im Wiener Museumsquartier statt. Die insgesamt vier Filmabende im Hof des Az W widmen sich der Rolle von Architektur und Urbanismus in Zeiten des menschengemachten Klimawandels und einer zunehmenden sozialen Polarisierung. Der Eröffnungsfilm ist "Design that heals" (Bild): In Port-au-Prince, Haiti, bekämpft der Gesundheitspionier Dr. Pape mit Hilfe des Architekturbüros MASS Design Group erfolgreich den schlimmsten Cholera Ausbruch seit über einem
Jahrhundert. Österreichpremiere am 7. 8. um 20:30 Uhr.

MASS Design Group

"60 Elephants", 7. August

Michael Klein und Sasha Pirker porträtieren in 60 Elephants das Denken und Arbeiten des 95-jährigen französischen Architekten und Humanisten Yona Friedman, der 2018 mit dem Friedrich Kiesler Preis ausgezeichnet wurde.

Sasha Pirker & Michael Klein

„Hacer mucho con poco“, 7. August

Junge Architekten in Lateinamerika führen einen Paradigmenwechsel herbei, indem sie ein neues Verständnis dafür vermitteln, wie ihre Tätigkeit mit der Gesellschaft interagiert. Der Film untersucht, wie Architektur zu einer besseren Zukunft für die Region beitragen
und ein alternatives Wirtschaftsmodell unterstützen kann. Mit und über die Architektur von Al borde, Rama Estudio, El Sindaco, Enrique Mora und Fabrica Nativa.
Österreichpremiere am 7. 8. in Wien.

Katerina Kliwadenko & Mario Novas

"Lost World", 14. August

Am 14. August findet mit dem Film "Lost World" eine weitere Österreichpremiere statt: Die Mangrovenwälder Kambodschas sind ein wichtiger Sandlieferant für Singapur – gleichzeitig drohen dadurch das Ökosystem und die gemeinschaftliche Lebensweise, sowie das Zuhause der Protagonistin zu verschwinden.

Ken Pelletier

"The Shore Break", 14. August

In der Region Amadiba an der südafrikanischen Wild Coast kämpft Nonhle, eine überzeugte Unterstützerin der Pondo, mit ihrer Gemeinschaft seit Jahren gegen eine geplante
Titanmine, die sowohl für die Umwelt, als auch ihren Lebensunterhalt und die Kultur der Region eine Gefahr darstellt.

Ryley Grunenwald

„The Disappearance of Robin Hood“, 21. August

"The Disappearance of Robin Hood" feiert am 21. August anlässlich des Festivals in Wien seine Österreichpremiere. London, 1972 – der Sozialstaat der Nachkriegszeit läutete eine Ära utopischer Wohnprojekte ein. Zu den mutigsten zählt wohl Robin Hood Gardens von Alison und Peter Smithson. Fünfzig Jahre später, in einem stark veränderten London, fragen wir: Wo ist bloß Robin Hood geblieben?

Klearjos Eduardo Papanicolaou

„Architecting after Politics“ , 21. August

„Architecting after Politics“ ist der dritte Film einer Reihe, die seit 2016 als Kooperation von Brandlhuber+ und dem Regisseur Christopher Roth entsteht. Der neueste Film führt fort, was die Filme „Legislating Architecture“ und „The Property Drama“ begonnen haben und stellt eine entscheidende Frage unserer Zeit: Who architects? (Wer baut und gestaltet die Welt?). Im Anschluss der Wienpremiere: Q&A mit Olaf Grawert, brandlhuber+.

Brandlhuber+ Christopher Roth

"Bikes 'n Rails", 28. August

Ein ganzes Mietshaus bauen ohne Eigenmittel – wie geht das? Die Baugruppe Bikes and Rails errichtet im Wiener Sonnwendviertel ein Haus, das nur sich selbst gehört. Die Basis bildet das Rechts- und Finanzierungsmodell des habiTAT, einem Netzwerk selbstorganisierter und solidarischer Hausprojekte in Österreich. Statt Profite gibt es bezahlbare Mieten und Freiraum fürs Leben.

BikesandRails/Sade Jerabek

"Der Stoff aus dem Träume sind", 28. August

Anhand von fünf Musterbeispielen selbstorganisierten und selbstverwalteten Wohnbaus in Österreich nähert sich der Dokumentarfilm auf facettenreiche Art an die unterschiedlichen Themen kooperativer Planungsprozesse von 1968 bis heute. Mit dabei sind das PKW Projekt Kooperatives Wohnen in Graz-Raaba, die Terrassenhaussiedlung in Graz, die
Ökosiedlung Gärtnerhof und die Siedlung Lebensraum im niederösterreichischen Gänserndorf. Es erzählen Bewohner des Wohnprojekts Wien über den Entstehungsgrund, den
Planungsprozess und die Aktivisten des Projekts WillyFred
erzählen, wie sich Häuser vom Immobilienmarkt freikaufen lassen. Im Anschluss des Films: Q&A mit der Regisseurin Lotte Schreiber.

Michael Rieper & Lotte Schreiber

"Aracà", 28. August

Aracàs alternde Bauern müssen mit der Landflucht fertig werden, mit einer sich rasch wandelnden Landwirtschaft und nicht zuletzt mit einer zunehmenden Anzahl von Fremden, die ihr Dorf aufkaufen. Gleichzeitig suchen einige Mitglieder der nächsten Generation nach Möglichkeiten, im Dorf zu bleiben. Der Film dokumentiert die nachdenkliche und emotionale Auseinandersetzung mit Zeit, Veränderung, Verlust und Hoffnung der Mitglieder dieser kleinen Gemeinde in der idyllischen ligurischen Landschaft. Weltpremiere am 28. August in Wien.

 

> > > Nähere Informationen zum Programm unter: www.azw.at

 

Daniel Chisholm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Design that heals", 7. August

Bei freiem Eintritt findet ab 7. August die siebte Ausgabe des internationalen Open Air Architekturfilmfestivals des AzW im Wiener Museumsquartier statt. Die insgesamt vier Filmabende im Hof des Az W widmen sich der Rolle von Architektur und Urbanismus in Zeiten des menschengemachten Klimawandels und einer zunehmenden sozialen Polarisierung. Der Eröffnungsfilm ist "Design that heals" (Bild): In Port-au-Prince, Haiti, bekämpft der Gesundheitspionier Dr. Pape mit Hilfe des Architekturbüros MASS Design Group erfolgreich den schlimmsten Cholera Ausbruch seit über einem
Jahrhundert. Österreichpremiere am 7. 8. um 20:30 Uhr.

MASS Design Group

"60 Elephants", 7. August

Michael Klein und Sasha Pirker porträtieren in 60 Elephants das Denken und Arbeiten des 95-jährigen französischen Architekten und Humanisten Yona Friedman, der 2018 mit dem Friedrich Kiesler Preis ausgezeichnet wurde.

Sasha Pirker & Michael Klein

„Hacer mucho con poco“, 7. August

Junge Architekten in Lateinamerika führen einen Paradigmenwechsel herbei, indem sie ein neues Verständnis dafür vermitteln, wie ihre Tätigkeit mit der Gesellschaft interagiert. Der Film untersucht, wie Architektur zu einer besseren Zukunft für die Region beitragen
und ein alternatives Wirtschaftsmodell unterstützen kann. Mit und über die Architektur von Al borde, Rama Estudio, El Sindaco, Enrique Mora und Fabrica Nativa.
Österreichpremiere am 7. 8. in Wien.

Katerina Kliwadenko & Mario Novas

"Lost World", 14. August

Am 14. August findet mit dem Film "Lost World" eine weitere Österreichpremiere statt: Die Mangrovenwälder Kambodschas sind ein wichtiger Sandlieferant für Singapur – gleichzeitig drohen dadurch das Ökosystem und die gemeinschaftliche Lebensweise, sowie das Zuhause der Protagonistin zu verschwinden.

Ken Pelletier

"The Shore Break", 14. August

In der Region Amadiba an der südafrikanischen Wild Coast kämpft Nonhle, eine überzeugte Unterstützerin der Pondo, mit ihrer Gemeinschaft seit Jahren gegen eine geplante
Titanmine, die sowohl für die Umwelt, als auch ihren Lebensunterhalt und die Kultur der Region eine Gefahr darstellt.

Ryley Grunenwald

„The Disappearance of Robin Hood“, 21. August

"The Disappearance of Robin Hood" feiert am 21. August anlässlich des Festivals in Wien seine Österreichpremiere. London, 1972 – der Sozialstaat der Nachkriegszeit läutete eine Ära utopischer Wohnprojekte ein. Zu den mutigsten zählt wohl Robin Hood Gardens von Alison und Peter Smithson. Fünfzig Jahre später, in einem stark veränderten London, fragen wir: Wo ist bloß Robin Hood geblieben?

Klearjos Eduardo Papanicolaou

„Architecting after Politics“ , 21. August

„Architecting after Politics“ ist der dritte Film einer Reihe, die seit 2016 als Kooperation von Brandlhuber+ und dem Regisseur Christopher Roth entsteht. Der neueste Film führt fort, was die Filme „Legislating Architecture“ und „The Property Drama“ begonnen haben und stellt eine entscheidende Frage unserer Zeit: Who architects? (Wer baut und gestaltet die Welt?). Im Anschluss der Wienpremiere: Q&A mit Olaf Grawert, brandlhuber+.

Brandlhuber+ Christopher Roth

"Bikes 'n Rails", 28. August

Ein ganzes Mietshaus bauen ohne Eigenmittel – wie geht das? Die Baugruppe Bikes and Rails errichtet im Wiener Sonnwendviertel ein Haus, das nur sich selbst gehört. Die Basis bildet das Rechts- und Finanzierungsmodell des habiTAT, einem Netzwerk selbstorganisierter und solidarischer Hausprojekte in Österreich. Statt Profite gibt es bezahlbare Mieten und Freiraum fürs Leben.

BikesandRails/Sade Jerabek

"Der Stoff aus dem Träume sind", 28. August

Anhand von fünf Musterbeispielen selbstorganisierten und selbstverwalteten Wohnbaus in Österreich nähert sich der Dokumentarfilm auf facettenreiche Art an die unterschiedlichen Themen kooperativer Planungsprozesse von 1968 bis heute. Mit dabei sind das PKW Projekt Kooperatives Wohnen in Graz-Raaba, die Terrassenhaussiedlung in Graz, die
Ökosiedlung Gärtnerhof und die Siedlung Lebensraum im niederösterreichischen Gänserndorf. Es erzählen Bewohner des Wohnprojekts Wien über den Entstehungsgrund, den
Planungsprozess und die Aktivisten des Projekts WillyFred
erzählen, wie sich Häuser vom Immobilienmarkt freikaufen lassen. Im Anschluss des Films: Q&A mit der Regisseurin Lotte Schreiber.

Michael Rieper & Lotte Schreiber

"Aracà", 28. August

Aracàs alternde Bauern müssen mit der Landflucht fertig werden, mit einer sich rasch wandelnden Landwirtschaft und nicht zuletzt mit einer zunehmenden Anzahl von Fremden, die ihr Dorf aufkaufen. Gleichzeitig suchen einige Mitglieder der nächsten Generation nach Möglichkeiten, im Dorf zu bleiben. Der Film dokumentiert die nachdenkliche und emotionale Auseinandersetzung mit Zeit, Veränderung, Verlust und Hoffnung der Mitglieder dieser kleinen Gemeinde in der idyllischen ligurischen Landschaft. Weltpremiere am 28. August in Wien.

 

> > > Nähere Informationen zum Programm unter: www.azw.at

 

Daniel Chisholm
Kommentar zu Artikel:

Architekturfilmfestival im Wiener Museumsquartier

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.