Saugroboter als Mitbewohner

Wie es um das Thema Smart Home steht, untersuchte das Immobilienportal Findmyhome.at. Das Ergebnis: Smartes Wohnen wird immer beliebter - in ausgewählten Bereichen.

Unsplash

Saugroboter, die die Wohnung in Schuss halten, Geräte, die auf Zuruf reagieren. Dass smartes Wohnen bereits gelebt wird, zeigt eine Umfrage des Immobilienportals Findmyhome.at unter seinen Usern.

Sprachsteuerungen hoch im Kurs

Die große Mehrheit der Befragten (81 Prozent) ist mit dem Trend vertraut, mehr als zwei Drittel gaben an, Smart Home-Geräte bereits zu nutzen. Ganz vorne dabei und besonders beliebt sind Sprachsteuerungen wie Alexa sowie smarte Lichtsysteme. Gefolgt von Roboter-Staubsaugern, Heizkörpersteuerungen, die sich selbstständig und effizient regeln, smarten Türöffnern, Alarmanlagen und anderen Überwachungssystemen.

Zu den häufigsten Nutzern zählen Personen zwischen 40 und 50 Jahren. Das sei auf die Tatsache zurückzuführen, dass Personen im mittleren Alter über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen, um sich die teuren Geräte leisten zu können, erklärt Benedikt Gabriel, Geschäftsführer von Findmyhome.at.

Rund ein Drittel der Österreicher verzichtet allerdings noch auf smartes Wohnen. Die Hauptgründe: Die Geräte seien oft noch zu teuer in der Anschaffung und würden keinen signifikanten Mehrwert bieten.

Oft, ergibt die Studie, sei auch fehlendes Wissen über den richtigen Einsatz der Geräte oder Unklarheiten in Bezug auf den Datenschutz Grund für die Zurückhaltung.

 

 

 

 

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Saugroboter als Mitbewohner

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.