Die Rückkehr der gläsernen Schönheiten

Wintergärten. Lange waren sie völlig out, in neuen Projekten erleben sie eine Renaissance.

Wintergarten im Salzburger Projekt ´Am Imbergplatz´
Wintergarten im Salzburger Projekt ´Am Imbergplatz´
Wintergarten im Salzburger Projekt ´Am Imbergplatz´ – planquadr.at

In den 1980er- und 1990er-Jahren waren sie todschick und total angesagt, bis sie zum Ende des letzten Jahrtausends das gleiche Schicksal ereilte wie Lasagne und Tiramisu: Wintergärten waren plötzlich völlig out. Inzwischen erleben die gläsernen Schönheiten aller Sommerhitze zum Trotz ein Revival. Plötzlich lassen sich Architekten und Innenarchitekten wieder von der Schönheit der klassischen Orangerien inspirieren und Atrien werden als Designelemente eingesetzt. Außerdem erinnern sich manche daran, dass die lichten Räume nicht nur schön anzuschauen sind, sondern beispielsweise auch eine Antwort auf die leidige Frage geben, wo all die schönen Kübelpflanzen, die sommers die Terrasse schmücken, überwintern sollen. Bei Neubauten werden sie derzeit zwar noch spärlich eingesetzt, dafür aber rasch verkauft; bei bestehenden Objekten gehören sie aber wieder zu den Assets – wobei die architektonischen Ausprägungen der gläsernen Schönheiten so unterschiedlich sind wie die Wohnungen, zu denen sie gehören.

Wintergarten von Innen
Wintergarten von Innen
Wintergarten von Innen – Marlies Muhr Immobilien

Groß und prächtig

Ein Bestandsexemplar der luxuriösen Art findet sich beispielsweise in einem Anwesen in Neustift am Walde, wo gläserne auf Ziegelwände treffen und ein schräges Glasdach für noch mehr Licht und Wärme im Wintergarten sorgt. Wobei hier der Wintergarten nur eines von vielen Stilelementen ist, denn die Villa spielt auch darüber hinaus so ziemlich alle Stückerln. Begonnen mit der Lage, die direkt an die Weinberge von Neustift am Walde angrenzt, über die Wohnfläche, die mit 550 Quadratmetern und sieben Zimmern fraglos großzügig bemessen ist. Letztere verteilt sich gleich über mehrere Gebäude, darunter ein Haupthaus, ein Gästehaus und diverse Gartenpavillons, die sich auf dem knapp 2600 Quadratmeter großen Grund mit Weitblick befinden. Genau wie ein Outdoorpool, ein eingezäunter Fußballplatz und ein eigener Weingarten, in dem man sich als Hobbywinzer verwirklichen kann – und allfälligen Muskelkater dann im Wellnessbereich mit Dampfbad und Sauna kurieren. Vermittelt wird das Anwesen über Marlies Muhr Immobilien, der Kaufpreis beträgt 6,5 Millionen Euro.

Bei diesem Anwesen treffen gläserne auf Ziegelwände
Bei diesem Anwesen treffen gläserne auf Ziegelwände
Bei diesem Anwesen treffen gläserne auf Ziegelwände – Marlies Muhr Immobilien

Stylish und reduziert

Stylish und reduziert kommt dagegen ein Atrium daher, das eines der bestimmenden Designelemente in einer der Wohnungen des neuen Salzburger Projektes „Am Imbergplatz“ in der Altstadt ist. Heuer im Herbst beginnen hier die Bauarbeiten für insgesamt 38 Eigentumswohnungen mit Flächen zwischen 60 und 225 Quadratmeter, wobei das Top 30 im ersten Obergeschoß gleich mit einem Atrium und einem Wintergarten geplant ist. Drei Zimmer gruppieren sich dabei um ein gläsernes, gekiestes Atrium mit gut sieben Quadratmetern herum, an den Wohnbereich schließt sich außerdem noch ein gut sechs Quadratmeter großer Wintergarten an. Und wer wirklich im Freien sitzen möchte, kann das auf der gut acht Quadratmeter großen Terrasse tun. Insgesamt wird hier am Fuß des Kapuzinerbergs auf knapp 115 Quadratmetern gewohnt, neben den beiden Schlafzimmern und dem Wohn-Ess-Bereich gibt es noch zwei Bäder und ein Gäste-WC. Im Haus ist außerdem ein Fitness- und Wellnessbereich geplant, der allen Bewohnern zugänglich sein wird. Der Preis für die Wohnung beträgt 1,372 Millionen Euro inklusive Garagenstellplatz, vermittelt werden die Wohnungen über planquadr.

 

Klassisch schön

Dass Wintergärten keine neue Erfindung sind, zeigt sich bei einem wunderbar klassischen Vertreter seiner Art. Im zweiten Bezirk findet sich ein 24 Quadratmeter großer Wintergarten mit großen Holzkastenfenstern in der Bel Etage eines 1910 erbauten Gründerzeithauses, von dem aus man direkt in einen Garten mit Altbaumbestand blickt. Altbauflair der gehobenen Art findet sich aber auch rund um den Wintergarten herum: Dazu gehören Raumhöhen bis zu 4,40 Meter, Terrassentüren mit Jugendstilverglasungen, ein antiker Kachelofen und aufwändige Holzvertäfelungen im Stiegenhaus. Gewohnt wird in dem Apartment auf knapp 270 Quadratmetern, die sich auf sechs Zimmer verteilen, darunter ein 30 Quadratmeter großes Wohn-, ein 36 Quadratmeter großes Ess- und ein 30 Quadratmeter großes Musikzimmer. Außerdem gibt es zwei Schlaf- und ein Gästezimmer, zwei moderne Bäder sowie diverse Abstell- und Wirtschaftsräume sowie zwei Balkone. Vermarktet wird die Wohnung über Nussdorf Immobilien, aufgerufen sind dafür 2,15 Millionen Euro. (SMA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Rückkehr der gläsernen Schönheiten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.