Architektur

Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Holzarchitektur ist aktueller denn je, zehn Gebäude wurden vor Kurzem ausgezeichnet.

Einfamilienhaus

Alles unter Dach und Fach gebracht, haben die Planer von ARGE Metzler Schelling Architekten ZT für das kürzlich mit dem Vorarlberger Holzbaupreises 2019 prämierte "Einfamilienhaus". Die Fassade besteht aus schwarz gefärbter Kiefer und im Inneren wird man von geschliffener Fichte umgeben. Insgesamt gibt es zehn ausgezeichnete Projekte. Hier ein Überblick. 

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Wohn- und Geschäftsgebäude

In der Kategorie Mehrfamilienhaus gewann das Woh- und Geschäftsgebäude "Uf dr Säogo" in Bizau von Johannes Kaufmann Architektur GmbH. 

RADON photography/Voralrberger Holzbaupreis 2019

Öffentlicher Bau

Der Gemeindebau Mellau von Dorner/Matt Architekten & Zumtobel Architektur wurde von der Jury als Gewinner der Kategorie "Öffentlicher Bau" gekürt.

Bruno Klomfar | Cornelia Hefel, Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Gewerbebau I

Johannes Kaufmann Architektur GmbH zeichnen für die Planung der Montagehalle Zimmerei und Tischlerei Kaufmann in Reuthe  verantwortlich - Eines von insgesamt zwei Gewinnerprojekten der Kategorie "Gewerbebau".

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Gewerbebau II

In Röthis steht dieses achteckige landwirtschaftliche Mehrzweckgebäude (Neubau), das von der Jury ausgezeichnet wurde. Die Idee war es, einen umgekehrten Zirkus zu bauen, in dem die Menschen in der Manege agieren und die Tiere zuschauen, erklärten die Bauherren Monika und Armin Ebenhoch.

Georg Alfare/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Sanierung/Erweiterung I

Gleich zwei Sanierungsobjekte erhielten den diesjährigen Vorarlberger Holzbaupreis: das Haus W. von firm Architekten und . . .

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Sanierung/Erweiterung II

. . .  das Mehrfamilienhaus Maurer, geplant von Baukultur Management GmbH. Die ortsprägende Bausubstanz wurde erhalten und die Räume mit niedriger Raumhöhe mit Außenräumen verbunden.

Johannes Fink/ Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Außer Landes I

"Außer Landes" nennt sich die Kategorie in der zwei Projekte aus der Schweiz ausgezeichnet wurden. Das Haus am Schopfacker  von Bernardo Bader Architekten wurde aus der Kubatur der Nachbarschaft geformt und bildet einen natürlichen Abschluss der bebauten Umgebung.

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Außer Landes II

In Zürich befindet sich dieses Haus mit 33 Wohnungen, geplant von Johannes Kaufmann Architektur GmbH. Die baulichen und energetischen Vorgaben für das Gebäude entsprechen dem energiepolitischen 2000-Watt-Gesellschaftsmodell, das an der ETH Zürich entwickelt wurde.

Simone Bossi/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Temporäres Bauen

"Woodpassage - Vom Baum zum Haus!" nennt sich das von der Jury ausgezeichnete temporäre Projekt, das den Baustoff Holz erlebbar machen soll.

 

> > > Mehr Infos unter: www.holzbaukunst.at

 

Marc Lins/Christian Hartlmaier/Darko Todorovic/Vorarlberger Holzbaupreis 2019
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Einfamilienhaus

Alles unter Dach und Fach gebracht, haben die Planer von ARGE Metzler Schelling Architekten ZT für das kürzlich mit dem Vorarlberger Holzbaupreises 2019 prämierte "Einfamilienhaus". Die Fassade besteht aus schwarz gefärbter Kiefer und im Inneren wird man von geschliffener Fichte umgeben. Insgesamt gibt es zehn ausgezeichnete Projekte. Hier ein Überblick. 

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Wohn- und Geschäftsgebäude

In der Kategorie Mehrfamilienhaus gewann das Woh- und Geschäftsgebäude "Uf dr Säogo" in Bizau von Johannes Kaufmann Architektur GmbH. 

RADON photography/Voralrberger Holzbaupreis 2019

Öffentlicher Bau

Der Gemeindebau Mellau von Dorner/Matt Architekten & Zumtobel Architektur wurde von der Jury als Gewinner der Kategorie "Öffentlicher Bau" gekürt.

Bruno Klomfar | Cornelia Hefel, Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Gewerbebau I

Johannes Kaufmann Architektur GmbH zeichnen für die Planung der Montagehalle Zimmerei und Tischlerei Kaufmann in Reuthe  verantwortlich - Eines von insgesamt zwei Gewinnerprojekten der Kategorie "Gewerbebau".

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Gewerbebau II

In Röthis steht dieses achteckige landwirtschaftliche Mehrzweckgebäude (Neubau), das von der Jury ausgezeichnet wurde. Die Idee war es, einen umgekehrten Zirkus zu bauen, in dem die Menschen in der Manege agieren und die Tiere zuschauen, erklärten die Bauherren Monika und Armin Ebenhoch.

Georg Alfare/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Sanierung/Erweiterung I

Gleich zwei Sanierungsobjekte erhielten den diesjährigen Vorarlberger Holzbaupreis: das Haus W. von firm Architekten und . . .

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Sanierung/Erweiterung II

. . .  das Mehrfamilienhaus Maurer, geplant von Baukultur Management GmbH. Die ortsprägende Bausubstanz wurde erhalten und die Räume mit niedriger Raumhöhe mit Außenräumen verbunden.

Johannes Fink/ Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Außer Landes I

"Außer Landes" nennt sich die Kategorie in der zwei Projekte aus der Schweiz ausgezeichnet wurden. Das Haus am Schopfacker  von Bernardo Bader Architekten wurde aus der Kubatur der Nachbarschaft geformt und bildet einen natürlichen Abschluss der bebauten Umgebung.

Adolf Bereuter/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Außer Landes II

In Zürich befindet sich dieses Haus mit 33 Wohnungen, geplant von Johannes Kaufmann Architektur GmbH. Die baulichen und energetischen Vorgaben für das Gebäude entsprechen dem energiepolitischen 2000-Watt-Gesellschaftsmodell, das an der ETH Zürich entwickelt wurde.

Simone Bossi/Vorarlberger Holzbaupreis 2019

Temporäres Bauen

"Woodpassage - Vom Baum zum Haus!" nennt sich das von der Jury ausgezeichnete temporäre Projekt, das den Baustoff Holz erlebbar machen soll.

 

> > > Mehr Infos unter: www.holzbaukunst.at

 

Marc Lins/Christian Hartlmaier/Darko Todorovic/Vorarlberger Holzbaupreis 2019
Kommentar zu Artikel:

Neues aus dem Ländle: Vorarlberger Holzbaupreis 2019 vergeben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.