Neue Partei NEOS hielt Gründungskonvent ab

Der ehemalige ÖVP-Mitarbeiter und Politikberater Matthias Strolz wurde zum Vorsitzenden gewählt. Die Partei will nächstes Jahr zehn Prozent holen.

Die Presse

Die Partei "NEOS - Das neue Österreich" hat am Samstagvormittag in der Urania ihren Gründungskonvent abgehalten. Der ehemalige ÖVP-Mitarbeiter und Politikberater Matthias Strolz ist mit 96,2 Prozent der Stimmen zum Vorsitzenden gewählt worden. Der 39-jährige Vorarlberger will mit NEOS "dem Stillstand und der Korruption in der österreichischen Politik etwas entgegensetzen", sagte er am Samstag. Die Partei fordert unter anderem ein starkes Europa, eine Aufwertung direkter Demokratie und mehr Autonomie für Schulen.

Der Saal in der Urania war gut gefüllt, laut Parteiangaben kamen rund 250 Personen. Viele Mitglieder waren in Pink gekleidet - wie das Logo der Partei. Strolz stellte die inhaltlichen Kernpunkte vor und es wurden elf Vorstandsmitglieder gewählt. Über 350 Menschen aus ganz Österreich seien Mitglied der Partei, meinte Strolz. Ärzte, Wirtschaftsprofessoren und Angestellte aus allen Branchen seien dabei. Auch die Jungen Liberalen (JuLis) sind der Partei beigetreten. "Wir kaufen unsere Mitglieder nicht ein, bei uns sind alle freiwillig dabei", betonte Strolz.

Mit zehn Prozent in den Nationalrat

Bei der Nationalratswahl 2013 will NEOS zehn Prozent erreichen. "Wir wollen in die nächste Regierung", meinte Strolz. Bis zum Frühsommer will er 1.200 Mitglieder erreichen, die in offenen Vorwahlen für die Listenplätze kandidieren können. "Wir glauben nicht an vollkommene Basisdemokratie, wir werden klares Leadership mit breiter Einbindung der Bevölkerung verbinden", sagte Strolz.

NEOS stütze sich auf die drei Säulen "neue Köpfe, neuer Stil und neue Politik", erklärte Strolz. Die Partei trete für Abgeordnete ein, die "keine Marionetten von Gewerkschaften, Bünden oder Landeshauptleuten sind" und für Wertschätzung anstatt für einen "Wettbewerb der wechselseitigen Beschädigung".

Parteienförderung um 75 Prozent senken

Die Partei fordert die Senkung der Parteienförderung um 75 Prozent bis 2018. Außerdem tritt sie dafür ein, dass Volksbegehren stärker gewichtet werden, außerdem tritt er für ein Persönlichkeitswahlrecht ein.

Im Bildungsbereich fordert NEOS die Einführung einer Mittleren Reife für alle mit 15 Jahren. Die Schulen sollen mehr Autonomie und Budgethoheit bekommen und die Direktoren von einem Schulgemeinschaftsausschuss gewählt werden. Für Lehrlinge fordert die Partei die Einführung einer Berufsakademie.

"Wir sind ganz klar für Europa", betonte Strolz. Das Europäische Parlament müsse gestärkt werden und ein EU-weiter Konvent eingesetzt werden, der eine neue Verfassung ausarbeitet und dessen Mitglieder direkt von der Bevölkerung der Mitgliedsstaaten gewählt werden.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Neue Partei NEOS hielt Gründungskonvent ab

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen