Glawischnig bittet Grüne "um Geschlossenheit"

Angesichts der internen Streitereien rund um die Liste für die EU-Wahlen sucht die Chefin der Grünen ihre Partei zu einen. Für sich selbst erbittet sie sich gut 100 Tage bis zu ihrer Beurteilung.

WAHLKAMPFAUFTAKT DER GRUENEN IN KAERNTEN
WAHLKAMPFAUFTAKT DER GRUENEN IN KAERNTEN
(c) APA (Gert Eggenberger)

Nach den parteiinternen Streitigkeiten um die Erstellung der Kandidatenliste für die EU-Wahl und die Nichtnominierung des früheren Europasprechers Johannes Voggenhuber hat die Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig am Dienstagabend ihre Partei "um Geschlossenheit" gebeten. Im Fernseh-"Report" richtete sie an alle, die mit der Entscheidung nicht zufrieden sind, die Bitte, "den Blick nach vorne zu richten.

Sie verstehe alle, die nicht glücklich darüber sind, dass man mit Voggenhuber keine gemeinsame Basis gefunden habe, sagte Glawischnig. Gleichzeitig ersuchte sie alle, die Debatte zu beenden. "Entscheidung ist Entscheidung." Man müsse sich jetzt auf die bevorstehenden Landtagswahlen in Kärnten und Salzburg sowie auf die EU-Wahl und auf die Bewältigung der Wirtschaftskrise konzentrieren und nicht auf parteiinterne Diskussionen. Die Entscheidung des Bundeskongresses könne sie nicht mehr aufmachen, bekräftigte die neue Parteichefin.

Für die Bewertung ihrer eigenen Person ersuchte die vor zwei Wochen zur Bundessprecherin gewählt Glawischnig, ihr "100 Tage oder etwas länger" zuzugestehen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Glawischnig bittet Grüne "um Geschlossenheit"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen