FPÖ fordert Gusenbauers Rückzug aus Arbeiterkammer

APA (Pfarrhofer)

Die FPÖ hat am Dienstag Ex-Bundeskanzler Gusenbauer (SPÖ) dazu aufgefordert, seinen Job als Referatsleiter für Europafragen in der Arbeiterkammer Niederösterreich aufzugeben. Gusenbauer hätte aufgrund seiner Vorträge an US-Universitäten und dem Engagement für seine eigene Firma keine Zeit für seine Tätigkeit bei der AK, begründet FPÖ-Sozialsprecher Kickl seine Forderung.

Trotzdem erhalte der Ex-Kanzler 4.000 Euro brutto "als Taschengeld", finanziert durch die Beiträge der "AK-Zwangsmitglieder", die gegenwärtig mit Kurzarbeit und steigender Arbeitslosigkeit zu kämpfen hätten, so Kickl.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

FPÖ fordert Gusenbauers Rückzug aus Arbeiterkammer

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen