Traiskirchen: Kritik an Bablers Doppelfunktion

Der SPÖ-Bürgermeister ist sein eigener Pressesprecher.

Andreas Babler
Schließen
Andreas Babler
Andreas Babler – Stanislav Jenis

Traiskirchen. Der Bürgermeister von Traiskirchen, Andreas Babler, ist als profilierter innerparteilicher Kritiker von SPÖ-Chef Werner Faymann bekannt. Nun gerät Babler selbst in die Kritik: Der Stadtchef hat in der Gemeinde gleichzeitig einen Job in der Öffentlichkeitsarbeit.

Die FPÖ kritisierte am Karfreitag das „Körberlgeld“ von 4000 Euro brutto im Monat neben dem Bezug als Bürgermeister in Höhe von 7800 Euro als „moralischen Skandal“. Babler habe sich damit in den vergangenen beiden Jahren 100.000 Euro aus der Stadtkasse in die Tasche gesteckt, sagte der geschäftsführende FPÖ-Landesparteiobmann Christian Höbart.

Donnerstagabend hatte die FPÖ ihre Pressekonferenz dazu angekündigt, Freitagvormittag trat Babler selbst die Flucht nach vorn an: Per Aussendung kündigte er an, sein Amt in der Öffentlichkeitsarbeit abgeben zu wollen. Die Begründung: Die Doppelbelastung habe ein enormes Arbeitspensum gebracht. „Die letzten zwei Jahre hatten es in sich“, verwies er auf die „permanente Auseinandersetzung mit dem Innenministerium“ um das Flüchtlingslager.

„Deshalb habe ich in den letzten Monaten versucht, jemanden zu finden, der vor allem in der Öffentlichkeitsarbeit und Stadtkommunikation meine technischen Arbeiten, die so viele Stunden in Anspruch nehmen, übernehmen kann“, erklärte Babler. Der Gemeinderat soll nun die einvernehmliche Auflösung des Dienstverhältnisses beschließen und einen Nachfolger finden. (APA/maf)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.03.2016)

Kommentar zu Artikel:

Traiskirchen: Kritik an Bablers Doppelfunktion

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen