Villach verschickte unrichtige Einladungen an Wahlbeisitzer

200 Beisitzer wurden offenbar in das gleiche Wahllokal geladen. Villach zählt zu den 14 Bezirken, in denen der VfGH schon im Rahmen der Anfechtung Formalfehler beanstandet hat.

In Villach ist es im Vorfeld der geplanten Wiederholung der Bundespräsidentschafts-Stichwahl offenbar erneut zu einem Missgeschick gekommen. Das lokale Wochenblatt "Die Woche Villach" berichtete, dass sämtliche Wahlbeisitzer für den Wahltag am 2. Oktober in das gleiche Wahllokal, eine Musikschule, geladen wurden - demnach geht es um mehr als 200 Personen, Wahllokale gibt es über 70.

Den Fehler wolle die Stadt mit neuen Briefen reparieren, schreibt das Blatt. Eine offizielle Bestätigung für den Fehler war zunächst nicht zu bekommen. Bürgermeister Günther Albel (SPÖ), gegen den im Zusammenhang mit der Aufhebung der Stichwahl ermittelt wird, war für laut Austria Presseagentur nicht erreichbar.

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hatte im Zuge der Aufhebung der ersten Stichwahl die Wichtigkeit von ordnungsgemäßen Ladungen betont. Villach zählt du den 14 Bezirken, in denen der VfGH Formalfehler beanstandet hat. Im aktuellen Fall könnte der Fehler aber sowieso hinfällig sein, wenn die Wahl tatsächlich verschoben werden muss.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Villach verschickte unrichtige Einladungen an Wahlbeisitzer

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen