Wie Christian Kern seine Wahl trifft

Mit Pamela Rendi-Wagner hat der Kanzler erneut gezeigt, dass er Minister(innen) bevorzugt, die außerhalb der Partei Karriere gemacht haben. Die Teilorganisationen der SPÖ verlieren dadurch an Einfluss.

Angelobung von Pamela Rendi-Wagner
Angelobung von Pamela Rendi-Wagner
Angelobung von Pamela Rendi-Wagner – (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Jetzt, im Nachhinein, ist die Entscheidung für Pamela Rendi-Wagner eigentlich logisch. Jedenfalls aus Christian Kerns Sicht. Die neue Gesundheits- und Frauenministerin passt in das Anforderungsprofil des Bundeskanzlers. Kern setzt (immer) weniger auf Personen aus dem SPÖ-Kader und mehr auf solche, die zwar weltanschaulich Sozialdemokraten sind, ihr Berufsleben aber nicht nur in der Partei verbracht haben. Also auf Personen wie: Christian Kern.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 491 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Meistgelesen