Grüne: Glawischnig bietet Gremien-Sitz an

Die Bundessprecherin will die Grüne Parteijugend besser einbinden, allerdings müssten sie dafür die Führung wechseln.

Eva Glawischnig
Eva Glawischnig
Eva Glawischnig – APA (BARBARA GINDL)

Grünen Bundessprecherin Eva Glawischnig will die Jungen ihrer Partei mit einem Sitz im Erweiterten Bundesvorstand, dem zweithöchsten Gremium der Partei, locken: "Damit wären sie auch in Entscheidungen besser eingebunden", sagt sie im "Standard".

Dafür müssten sich die Jungen Grünen aber wohl von ihrem derzeitigen Führungsteam trennen. Denn Glawischnig stellt zum wiederholten Mal klar, dass kein Vertrauen mehr in den siebenköpfigen Vorstand unter Flora Petrik vorhanden sei.

Auch Klagen schließt die Bundessprecherin nicht aus, sollte eine von den Jungen Grünen unterstütze Konkurrenz-Liste zur Glawischnig-treuen GRAS bei den Hochschülerschaftswahlen mit der Bezeichnung "grün" antreten, wie das aktuell erwogen wird: "Wir werden jedenfalls unseren Namen schützen."

Das Interview im "Standard".

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Grüne: Glawischnig bietet Gremien-Sitz an

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.