FPÖ-nahe Plattform unzensuriert.at expandiert nach Deutschland

Der Ableger der Web-Zeitung ist seit Anfang April im Netz. Der "Tagesspiegel" fürchtete bereits, "dass die AfD ihn demnächst für ihre Propaganda nutzen wird".

Die FPÖ-nahe Web-Zeitung unzensuriert.at will den deutschen Markt erobern. Deren Ableger unzensuriert.de ist seit Anfang April im Netz, Eigentümer ist auch dort die "1848 Medienvielfalt Verlags GmbH". Geschäftsführer Walter Asperl sprach am Montag von konstant steigenden Zugriffszahlen. Bereits bisher stammten an die 40 Prozent der Leser der österreichischen Site aus Deutschland.

Start von unzensuriert.de war am 2. April. "Der Zugriff entwickelt sich sehr gut", sagte Asperl, ehemaliger Büroleiter des einstigen Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (FPÖ). Die österreichische Plattform unzensuriert.at war im Mai 2009 gestartet und als Charme-Offensive für Graf gedacht, der zu dieser Zeit als Politiker höchst umstritten war. Die Online-Zeitung gewann rapide eine vor allem politisch rechte Leserschaft. Rund zwei Millionen Site-Zugriffe zähle man derzeit im Monat.

80.000 Euro im Jahr

Das Budget der Web-Zeitung ist verglichen mit anderen Plattformen vergleichsweise gering: 80.000 Euro im Jahr stehen zur Verfügung. Alle Einnahmen werden aus Inseraten lukriert. Möglich macht dies eine effiziente Struktur: Die bis zu 25 regelmäßigen und unregelmäßigen Redakteure arbeiten großteils ehrenamtlich. Auch die Expansion nach Deutschland solle daran nichts ändern, so Geschäftsführer Asperl. Derzeit rekrutiere man weitere Mitarbeiter in der Bundesrepublik.

Als Zubringer für "Unzensuriert" funktioniert auch der Facebook-Auftritt von Parteichef Heinz-Christian Strache: Seit Anfang 2016 hat Strache mehr als 230 Mal auf die FP-nahe Seite verlinkt. Im Durchschnitt bekommen die mittlerweile fast 580.000 Fans also jeden zweiten Tag eine Geschichte über "Massenzuwanderung", angeblich vertuschte Vergewaltigungen oder "linke Journalisten" zu sehen. Noch öfter verlinkt Strache laut den über die Facebook-Datenschnittstelle (Graph API) verfügbaren Daten nur auf krone.at und auf das "Österreich"-Onlineportal oe24.at.

In Deutschland hat die Gründung des Ablegers bereits Aufmerksamkeit erregt. So machte sich der dortige "Tagesspiegel" in einem Beitrag Sorgen, "dass die AfD ihn demnächst für ihre Propaganda nutzen wird". Deutschlandbezogene Artikel gab es - wie die Leserschaft im Nachbarland - bereits seit langem in der Web-Zeitung. Man habe einfach Zielgruppen und Themen besser trennen wollen, meint Asperl dazu.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      FPÖ-nahe Plattform unzensuriert.at expandiert nach Deutschland

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.