Junge Grüne: Flora Petrik zieht sich zurück

Der Vorstand der Jungen Grünen wird beim Bundeskongress im Juni nicht mehr zur Wiederwahl antreten, "um Platz für einen Neubeginn mit der Bundespartei zu machen".

Flora Petrik
Schließen
Flora Petrik
Flora Petrik – APA/HELMUT FOHRINGER

Im Streit mit der Mutterpartei gibt der Vorstand der Jungen Grünen nun auf. Man nehme Parteichefin Eva Glawischnigs „neues Angebot, weiterhin mit der Jugendorganisation unter einem neuen Vorstand zusammenzuarbeiten, natürlich an“, erklärte die Chefin der Jugendorganisation, Flora Petrik, am Montag in einer Aussendung. Der  siebenköpfige Vorstand der Jungen Grünen „klebt nicht auf seinen Sesseln“, daher werde er beim Bundeskongress der Jungen Grünen im Juni „nicht mehr zur Wiederwahl antreten, um Platz für einen Neubeginn mit der Bundespartei zu machen“.

Die Diskussion zwischen Glawischnig und Petrik am Sonntagabend in der ORF-Sendung „Im Zentrum“ habe gezeigt, „dass sich alle Grüne einig sind, dass es eine (…) stark verwurzelte politische Kraft braucht“, schreibt Petrik weiter. Nachdem selbst „die Parteichefin zugibt, dass sie nicht mehr ganz durchblickt, worum es bei den aktuellen Auseinandersetzungen geht“, sei es an der Zeit, den Streit zu besprechen und zu evaluieren.

Bis zu ihrer Perspektivenkonferenz am Vorabend des 1. Mai wollen die Jungen Grünen mit Glawischnig Vorschläge erarbeiten, was die gegenseitigen Erwartungen, Rechte und Pflichten in der Zusammenarbeit zwischen Partei und Jugendorganisation betrifft. Dazu werden Delegierte aller neun Landesorganisationen der Jungen Grünen, die weiterhin Teilorganisationen der Partei sind, eingebunden.

Schritte zur Öffnung der Partei

Als erste Schritte für eine Öffnung der Partei schlägt Petrik drei Neuerungen vor: eine Direktwahl der Spitzenkandidatin durch alle Mitglieder der Grünen Partei, alle Beschlüsse des grünen Bundeskongresses und alle inhaltlichen Positionspapiere, die im Erweiterten Bundesvorstand beschlossen werden, zu veröffentlichen, sowie drittens eine Freiwilligen-Offensive in allen neun Landesparteien, bei der überlegt wird, wie Ehrenamtliche und Mitglieder besser eingebunden werden.

Glawischnig hatte zuletzt mehrfach betont, dass sie bereit sei, mit Länderorganisationen der Jungen Grünen zusammenzuarbeiten, nicht aber mit dem Vorstand. Anlass war die Unterstützung der Jungen Grünen für eine grüne Konkurrenzliste zur von der Bundespartei unterstützten Gras bei den bevorstehenden ÖH-Wahlen.

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Junge Grüne: Flora Petrik zieht sich zurück

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.