Asylwerber sammeln Müll für fünf Euro pro Stunde

Gemeinnützige Arbeiten für Asylwerber waren lange diskutiert und politisch heiß umstritten. Wie funktioniert aber nun die Maßnahme? Wo ist sie überhaupt umgesetzt?

Schließen
Symbolbild: Sammeln von Papiermüll – BilderBox

Sie sind von der Stadt Linz Dienstagmittag mit Müllwagerl, Greifzange, Handschuhen und Warnweste ausgestattet worden. Ihr Auftrag lautet: Dosen, Flaschen, Papier und damit gröberen Schmutz zu entfernen. Nun sind in der oberösterreichischen Landeshauptstadt im Ressort Strassenbetreuung die ersten beiden Asylwerber im Zuge der Frühjahrsputzaktion gemeinnützig tätig. Für fünf Euro pro Stunde.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 431 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft