Frauenrechtlerinnen werfen Van der Bellen "puren Sexismus" vor

In einem offenen Brief üben Menschenrechtsaktivistinnen aus muslimischen Ländern scharfe Kritik an Bundespräsident Van der Bellens Kopftuch-Sager.

Alexander Van der Bellen
Alexander Van der Bellen
Alexander Van der Bellen – APA/AFP/JOE KLAMAR

Menschenrechtsaktivistinnen aus muslimischen Ländern haben auf die umstrittene Aussage von Bundespräsident Alexander Van der Bellen reagiert, es werde noch der Tag kommen, "wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen - aus Solidarität". In einem in der "Welt" veröffentlichten offenen Brief zeigen sich sieben Frauenrechtlerinnen "entrüstet über Ihre in unseren Augen naiven Aussagen bezüglich des Kopftuchs und des politischen Islams."

Sie seien aus Saudi-Arabien, Iran, Irak, Pakistan, Afghanistan, Algerien, Mazedonien und selbst aus muslimischen Familien in Europa geflohen, berichten die Frauen: "Viele von uns mussten unter dem gesetzlich verordneten Kopftuchzwang leben, andere unter dem Druck, dass das Kopftuch das Symbol für eine ehrbare und sittliche Frau ist. Daraus haben wir uns unter lebensbedrohlichen Umständen heraus gekämpft." Daher hätten sie es sich zur Lebensaufgabe gemacht, auf das Leid von Frauen in diesen Kulturkreisen aufmerksam zu machen.

"Kulturrelativismus und purer Sexismus"

Van der Bellen missbrauche die Kraft seines Amtes, indem er das Kopftuch als ein Symbol der Freiheit darstelle, heißt es in dem offenen Brief. In Wirklichkeit stehe es "für Geschlechter-Apartheid, Unterdrückung, Zwang und die Trennung zwischen einer sittlichen ehrbaren Frau und einer Hure". Die Aussagen des Präsidenten bedeuteten daher "Kulturrelativismus" und "puren Sexismus".

Die Frauenrechtlerinnen fordern Van der Bellen auf, in sich zu gehen und seine Aussagen zu überdenken. Außerdem wollen sie ihn "schnellstmöglich" treffen, um "Ihnen genau berichten können, was es bedeutet als Frau in diesen Kulturkreisen zu leben."

Unterzeichnet wurde der Brief unter anderem von der Autorin Zana Ramadani, die kürzlich in einem "Presse"-Interview erklärt hatte, muslimische Mädchen würden "zu gesitteten, ehrbaren Ehefrauen und Gebärmaschinen erzogen, die ihrem Mann und dessen Familie zu Diensten sein sollen."

>> "Welt"-Bericht

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Frauenrechtlerinnen werfen Van der Bellen "puren Sexismus" vor

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.