Parteien einigen sich auf Neuwahl am 15. Oktober

Der Eurofighter-U-Ausschuss soll bis 12. Juli arbeiten. Das neue rot-schwarze Regierungsteam bis zur Neuwahl wird am Mittwoch angelobt.

Symbolbild Wahlurne
Schließen
Symbolbild Wahlurne
Symbolbild Wahlurne – Die Presse

Österreich wählt am 15. Oktober. Darauf haben sich die Chefs aller Parlamentsfraktionen am Dienstagnachmittag geeinigt. Die Oppositionsparteien werden den Neuwahl-Antrag voraussichtlich am Mittwoch im Plenum einbringen. Formal ist noch zu klären, wann genau der Beschluss fallen soll, eventuell in einer Sondersitzung. Denn der Eurofighter-Untersuchungsausschuss soll bis 12. Juli arbeiten.

Es herrscht zwischen allen Parteien Übereinkunft, dass der U-Ausschuss noch bis inklusive 12. Juli Zeugen befragen können soll, berichtete Kanzler Christian Kern (SPÖ) nach der Sitzung. Bis dahin werden noch zusätzliche Sitzungstermine für den Untersuchungsausschuss eingeschoben, die noch verhandelt werden.

Das neue rot-schwarze Regierungsteam (Wolfgang Brandstetter wird Vizekanzler, Harald Mahrer Wirtschaftsminister) bis zur Neuwahl wird am Mittwoch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg angelobt. Gleichzeitig wird der morgige zweite Plenartag im Hohen Haus neuerlich Wahlkampfbühne für alle Parteien sein. Beschlossen werden soll unter anderem die neue Gewerbeordnung.

(ett/APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Parteien einigen sich auf Neuwahl am 15. Oktober

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.