Grüne: Felipe wird Parteichefin, Lunacek Spitzenkandidatin

Der erweiterte Bundesvorstand hat über die Nachfolge von Eva Glawischnig entschieden: Die Partei bekommt eine Doppelspitze.

Lunacek; Felipe
Schließen
Lunacek; Felipe
Lunacek; Felipe – (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Die Grünen bekommen für die Neuwahl eine Doppelspitze: Tirols Landesparteichefin Ingrid Felipe wird Bundessprecherin, die EU-Mandatarin Ulrike Lunacek Spitzenkandidatin. Das hat der erweiterte Bundesvorstand am Freitag in Salzburg einstimmig entschieden.

Schließen
(c) APA
Viel sei spekuliert worden, "entweder Lunacek oder Felipe", sagte die Tirolerin. Nun werde es ein "sowohl als auch". Als alleinerziehende Mutter eines "13-jährigen, pubertierenden Burschen" und als stellvertretende Landeshauptfrau könne sie nur als Parteisprecherin zur Verfügung stehen, nicht jedoch als Spitzenkandidatin, so Felipe.

Lunacek erklärte, sie freue sich auf einen spannenden Wahlkampf. Die Grünen seien die einzige Partei links der Mitte und "die einzigen, die garantieren, dass es mit uns keine FPÖ in der Regierung gibt".

Entscheidung über Klubvorsitz am Mittwoch

Noch keine Entscheidung gibt es darüber, wer den Klubvorsitz im Parlament übernehmen soll. Das wird der Klub am Mittwoch entscheiden. Derzeit leiten Glawischnigs drei Stellvertreter den Klubs interimistisch: Albert Steinhauser, Gabriela Moser und Werner Kogler.

Endgültig beschlossen ist die neue Parteispitze übrigens noch nicht: Das obliegt der Bundesversammlung der Grünen, die Ende Juni in Linz tagen wird.

"Die Ingrid": Vier Monate an der grünen Parteispitze

Ulrike Lunacek: Vom EU-Parlament an die Grünen-Spitze

(kron)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Grüne: Felipe wird Parteichefin, Lunacek Spitzenkandidatin

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.