„Presse“-Gespräch

„Sonst wird das Sozialsystem dermaßen ungerecht“

Der schwarze Arbeitnehmerbund ÖAAB unterstützt die Linie von ÖVP-Chef Kurz. Bundesweit soll die Mindestsicherung für Zuwanderer gesenkt werden. Eine Reform der Pensionen ist aber derzeit „kein Thema“.

ÖAAB-Bundeschef August Wöginger.
Schließen
ÖAAB-Bundeschef August Wöginger.
ÖAAB-Bundeschef August Wöginger. – (c) APA/HERBERT PFARRHOFER

Wien. Wenn es nach dem ÖAAB, den ÖVP-Arbeitnehmern, geht, müssten noch vor der Nationalratswahl am 15. Oktober bundesweit deutliche Eingriffe und Verschärfungen im Sozialsystem beschlossen werden. Das gilt speziell für die Mindestsicherung sowie Leistungen für Zuwanderer nach Österreich. Das fordert ÖAAB-Bundesobmann August Wöginger, der als Vertrauter des neuen ÖVP-Chefs Sebastian Kurz gilt, im Gespräch mit der „Presse“.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 387 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft