Gleiches (Arbeits-)Recht für alle?

ÖVP–Chef Kurz will Arbeiter und Angestellte gleichstellen. Doch das wird nicht einfach: Die beiden Gruppierungen haben unterschiedliche Regeln, etwa bei Kündigungsfristen und Berufsunfähigkeit.

(c) imago/Westend61

Wien. Wenn Fußballer am Werk sind, dann müsse man differenzieren: Ein Spielmacher, der vor dem Pass denkt, sei ein Angestellter. Ein Verteidiger, der nur die Bälle wegschlägt, ein Arbeiter. So lautete eine unter Juristen lang mit Augenzwinkern verbreitete Theorie. Inzwischen hat der Oberste Gerichtshof klargestellt, dass alle Fußballer Arbeiter sind. Doch das Beispiel zeigt trotzdem, wie kurios die Differenzierung zwischen Arbeitern und Angestellten heutzutage anmutet. Auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz will nun, wie er in seinem Wahlprogramm ankündigt, Arbeiter und Angestellte gleichstellen. Die Idee wird seit Jahrzehnten politisch diskutiert, doch nie kam es zur Gleichstellung. Doch worin liegen die Unterschiede zwischen Arbeitern und Angestellten? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.08.2017)

Meistgekauft
    Meistgelesen