FPÖ Vomp stellt Namen von Volksschulkindern ins Netz

Mit dem Posting sollte der Migranten-Anteil an österreichischen Schulen kritisiert werden. Der Eintrag wurde später gelöscht. Die Grünen prüfen rechtliche Schritte.

FPÖ Vomp stellt Namen von Volksschulkindern ins Netz
FPÖ Vomp stellt Namen von Volksschulkindern ins Netz
Screenshot Facebook

Die FPÖ Vomp hat auf Facebook eine Liste von Volksschulkindern mit ausländisch klingenden Namen veröffentlicht. Das sei die Realität in Österreich 2017, heißt es in dem Posting, und: "... reine Hetze der FPÖ, ODER?"

Das Posting sei "umgehend" gelöscht worden, wie der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger auf Twitter erklärte: "Skandal ist aber, dass wir Klassen mit bis zu 90% Migrationsanteil haben."

Grüne: "Unerträgliche Hetze"

Der grüne Bildungssprecher Harald Walser sprach in einer Aussendung von "unerträglicher Hetze". FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache habe zudem auf Facebook ein in Wien aufgenommenes und anonym verbreitetes Video verlinkt, das zahlreiche Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund offenbar am ersten Schultag vor einer Volksschule zeigte. Dazu schrieb der Parteiobmann laut Walser: "Bezeichnend!".

Die beiden Fälle würden "an die grauenhafteste Zeit des letzten Jahrhunderts erinnern", so Walser. Der Abgeordnete will rechtliche Schritte prüfen lassen.

 

(Red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      FPÖ Vomp stellt Namen von Volksschulkindern ins Netz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.