Oststeirischer Bürgermeister mit mehr Vorzugsstimmen als Lopatka

Der Gleisdorfer Ortschef Christoph Stark überholte den Nationalrats-Klubchef. Sechs von acht steirischen ÖVP-Mandataren sind Neulinge im Nationalrat.

Archivbild: Reinhold Lopatka
Archivbild: Reinhold Lopatka
Archivbild: Reinhold Lopatka – Clemens Fabry / Die Presse

Die Steiermark wird acht ÖVP-Mandatare in den künftigen Nationalrat entsenden. Überraschungen gab es am Freitag am Nachmittag bei der Präsentation keine. Allerdings wurde Klubchef Reinhold Lopatka, bei der Pressekonferenz verhindert, in seinem Wahlkreis Oststeiermark vom Gleisdorfer Ortschef Christoph Stark überrundet - was aber nichts ändert, da die ÖVP in dem Wahlkreis zwei Mandatare stellt.

Stark, am dritten Regionallistenplatz gereiht, schiebt sich mit dem Ergebnis im Regionalwahlkreis auf den ersten Platz, noch vor dem dortigen Listenführer Lopatka (6.217 Vorzugsstimmen und 662 von der Landesliste). Stark, "Vorzugsstimmenkaiser" der steirischen Volkspartei erreichte 9.914 im Wahlkreis Oststeiermark und 677 auf der Landesliste, also gesamt 10.591 Stimmen. Die Schuldirektorin Agnes Totter (1.659 Vorzugsstimmen), am zweiten oststeirischen Listenplatz gereiht, hat nun das Nachsehen. Sowohl Stark als auch Lopatka erreichten für ihr Wahlergebnis bei weitem mehr als die gesetzliche 14-Prozent-Marke zur Vorreihung aufgrund von Vorzugsstimmen.

Schützenhöfer sieht "gewichtige Stimme im Nationalrat"

"Wir konnten in der Steiermark mit einem Plus von 10,55 Prozentpunkten auf 31,49 Prozent österreichweit den höchsten Stimmenzuwachs für die neue Volkspartei erzielen", sagte Landeshauptmann und Parteiobmann Hermann Schützenhöfer. Daraus leite er ab, dass die steirische VP künftig mit acht Mandataren "eine gewichtige Stimme im Nationalrat" haben werde. Nur zwei davon sind "Veteranen", nämlich Lopatka und der Weststeirer Werner Amon.

Die Landeslistenerste, die obersteirische Gastronomin Barbara Krenn erhielt in ihrem Wahlkreis 6.709 Vorzugsstimmen. Sie wird das obersteirische Grundmandat annehmen, ebenso wie der obersteirische Regionallistenzweite Andreas Kühberger. Krenn sagte, sie wolle sich des Bürokratieabbaus annehmen, den sie als Gastronomin besonders miterlebt: "Vor allem bei den Förderansuchen muss es zu einer Vereinfachung sowohl für die Unternehmen als auch für Menschen mit Handicap kommen." Mit dem Bürgermeister von Mautern (Wahlkreis Obersteiermark), Andreas Kühberger, gibt es ein weiteres neue steirisches Gesicht im Nationalrat. Kühberger (6.465 Vorzugsstimmen) will sich für landwirtschaftlichen Familienbetriebe einsetzen.

Der Listenerste im Regionalwahlkreis Steiermark West, Abg. Werner Amon (3.848 Vorzugsstimmen) wird das weststeirische Grundmandat erhalten.

Die bisherige Grazer Gemeinderätin Martina Kaufmann wird das Grundmandat für den Wahlkreis Graz und Umgebung annehmen. Als ihr Thema im Parlament nannte sie "Bildung als Motor für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen". Einen Wechsel vom Bundesrat in den Nationalrat nimmt dessen bisheriger Vizepräsident Ernst Gödl (7.177 Vorzugsstimmen) vor. Er kandidierte im Wahlkreis Graz und Graz-Umgebung und nimmt das dortige zweite Grundmandat an.

Für Gödl rückt der Landesgeschäftsführer der Volkspartei, Detlev Eisel-Eiselsberg in den Bundesrat nach. Seine Funktion in der Landespartei behält er.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Oststeirischer Bürgermeister mit mehr Vorzugsstimmen als Lopatka

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.