Türkis-blaues Präludium am Wiener Heldenplatz

ÖVP-Chef Kurz lobt das erste offizielle Gespräch mit dem FPÖ-Obmann - Strache ebenso. Dieser Samstag brachte Volkspartei und Freiheitliche einander (noch) näher.

ÖVP-Chef Sebastian Kurz
ÖVP-Chef Sebastian Kurz
ÖVP-Chef Sebastian Kurz – David Payr / laif / picturedesk.com

Sondierungsgespräche waren vorgestern. Eine Politik neuen Stils verlangt einfach auch nach neuen Namen für altbekannte Rituale. Der Sieger der Nationalratswahl von vor genau einer Woche, Sebastian Kurz, führt also „Annäherungsgespräche“. 24 Stunden ist es her, da hat er einen Steinwurf weit entfernt in der Wiener Hofburg von Bundespräsident Alexander Van der Bellen den Regierungsauftrag erhalten. Jetzt sitzt der Noch-Außenminister, der kurz zuvor in Begleitung von Generalsekretärin Elisabeth Köstinger (er mit schwarzem, sie mit türkisfarbenem Schirm) gekommen ist, an diesem nebel- und regenverhangenen Samstagvormittag Peter Pilz gegenüber.

Eine parlamentarische Mehrheit werden die beiden nicht in 100 Jahren zustande bringen. Die Fortsetzung des Eurofighter-Untersuchungsausschusses nach Konstituierung des neuen Nationalrats am 9. November aber schon. Zumindest versichern das beide nach eineinhalb Stunden in einem, nennen wir ihn funktionalen, Raum des ÖVP-Klubs im Ausweichquartier auf dem Wiener Heldenplatz. Das Parlament am Ring wird ja generalsaniert. Wie es auch der Republik bevorsteht?

Mit Krawatte und Brille

Jedenfalls absolviert Sebastian Kurz mit Peter Pilz die Aufwärmrunde für das Treffen mit dem Mann, der danach kommt – mit Verspätung. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sei im Stau gesteckt, heißt es entschuldigend. Mangelnder Respekt oder fehlende Wertschätzung für den Gesprächspartner aus der ÖVP wird es kaum gewesen sein, wie sich später zeigen soll. Da sitzen sie also nun einander gegenüber. Nach einem ersten (tatsächlich dem allerersten!) privaten Gespräch vor wenigen Tagen nun offiziell. Kurz mit Krawatte, Strache mit Brille, dazwischen kein TV-Moderator, nur Mineralwasser. Ob Strache zu der Variante „still“ oder „prickelnd“ gegriffen hat, ist nicht überliefert.

Überliefert sind die Worte der beiden danach. Kurz spricht knapp über eine Stunde später vor Journalisten von einem „äußerst positiven und guten Gespräch“. Er habe das „sehr starke Gefühl“, dass bei der FPÖ Veränderungs- und Gestaltungswille herrschten.

Strache guter Hoffnung

Strache will dem wenig später in nichts nachstehen. Das Gespräch bezeichnet er als „sehr, sehr gut“. Er zeigt sich „guter Hoffnung“, wie er wörtlich meint, „dass wir vielleicht kommende Woche zu Verhandlungsgesprächen eingeladen werden“. Und: Strache gibt seinen Eindruck wieder, dass beide Seiten ernsthaft an einer notwendigen Veränderung interessiert seien. Die Austria Presse Agentur fasst das in ihrem Titel so zusammen: „Koalition – Kurz und Strache voneinander angetan“.

Am Sonntag folgt dann das große Finale dieser ersten Runde. Sebastian Kurz hat Bundeskanzler Christian Kern, der aus Brüssel vom EU-Gipfel zurückgekehrt ist, eingeladen. Für 19 Uhr ist das Meeting angesetzt. Das Firmament über dem Heldenplatz wird sich da schon verfinstert haben. (d.n.)

("Die Presse am Sonntag", 22.10.2017)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Türkis-blaues Präludium am Wiener Heldenplatz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.