Strache demonstriert mit Wirten gegen Rauchverbot

Eine Gruppe von Wiener Gastronomen fordert von der künftigen Regierung, das ab Mai geltende Rauchverbot zu kippen.

Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache – APA/HELMUT FOHRINGER

Eine Gruppe von Wiener Gastronomen hat im Zuge einer Veranstaltung in einem Wiener Weinlokal am Mittwochabend das Ende des ab Mai 2018 geltenden Rauchverbots gefordert. Prominente Unterstützung bekamen sie von FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache.

Die Gastronomen, angeführt von Lokalbetreiber Heinz Pollischansky, fordern, "unbedingt selber entscheiden" zu können, ob in ihren Etablissements geraucht werden darf. Durch die Anbringung eines Schilds am Eingang sei "die gesamte Gesundheitsdebatte einfach weg", weil es somit die freie Entscheidung der Konsumenten sei. Auch würden internationale Beispiele zeigen, dass Rauchverbote Arbeitsplätze gefährden und die Raucher vor den Lokalen eine Belästigung für die Anrainer seien. Die Gesundheit der Mitarbeiter sei ebenfalls kein Argument, weil das Jobangebot in der Gastronomie groß genug sei, dass niemand gezwungen werde, sich in einem Raucherlokal zu bewerben.

Strache kritisiert "unseligen Gesetzesbeschluss"

Strache bezeichnete das von SPÖ und ÖVP beschlossene Rauchverbot als "unseligen Gesetzesbeschluss", die aktuelle Regelung sei "gut und ausreichend". Er sei "gegen staatlichen Zwang, der von oben verordnet wird" und warnte: "Wo hört's denn auf? Als nächstes kommt der Staat her und sagt der Schweinsbraten ist ungesund, den dürfts net essen." In den Koalitionsverhandlungen mit der ÖVP versuche er diesbezüglich sein Bestes. Es gehe dabei "um viele, viele inhaltliche Bereiche", der Koalitionsvertrag werde nicht an einem Einzelthema scheitern. Beide Seiten müssten Kompromisse eingehen, verhandelt werde aber nicht in der Öffentlichkeit.

Die Unterzeichner fordern, dass die ÖVP ihrem Anspruch als "Partei der Wirtschaftstreibenden" gerecht werde und ihr "Versprechen für weniger Bürokratie und mehr Selbstbestimmung wahr werden" lasse. Unterstützung finden sie bei den Obmännern der Sparten der Tabaktrafikanten und der Gastronomie in der Wiener Wirtschaftskammer.

Die Initiatoren geben an, auch die Interessen von "mindestens 2500 Mitarbeiter" zu repräsentieren und warnen vor den "sehr negative Auswirkungen", "insbesondere für die "Clubs- und Diskothekenbranche". "Die bestehenden Rauchverbote" hätten "in erheblichem Maße Einfluss auf das Ausgeh- und das Konsumverhalten der Gäste genommen". In Deutschland habe die Anzahl der Clubs und Diskotheken seit der Einführung des Rauchverbots um 25 Prozent abgenommen.

Anwalt Ainedter gegen "Nikotin-Taliban"

Auch der Anwalt Manfred Ainedter zählte sich zu den "Freunden des Rauchens". Als Konsument verstehe er nicht, "warum es einem mündigen Bürger nicht möglich sein soll, in einem Lokal zu rauchen" und warnte: "Wenn die Nikotin-Taliban mit uns fertig sind, kommt der Alkohol dran." Die veröffentlichte Meinung schreibe "permanent gegen das Rauchen", entspreche dabei aber nicht der öffentlichen Meinung. Ein weiterer Kritikpunkt war, dass die Gaststättenbetreiber erst kürzlich "viele Tausende Euro" in die Abtrennung von Raucherbereichen investiert hätten.

 

Raum für Raucher, Bonus für Kinder: Worauf sich Schwarz-Blau geeinigt hat

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Strache demonstriert mit Wirten gegen Rauchverbot

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.