Sicherheit, für die keiner sorgen will

FPÖ und ÖVP versprechen mehr Sicherheit. Die Ministerien finden aber nur schwer Personal.

Für die Justizwache wurden 2017 rund 200 Planstellen ausgeschrieben – es fehlen die Bewerber.
Schließen
Für die Justizwache wurden 2017 rund 200 Planstellen ausgeschrieben – es fehlen die Bewerber.
Für die Justizwache wurden 2017 rund 200 Planstellen ausgeschrieben – es fehlen die Bewerber. – (c) Mirjam Reither

Wien. Der Ruf nach Sicherheit ist laut – nicht zuletzt, weil ÖVP und FPÖ das Thema im Wahlkampf groß gespielt haben. Beide Parteien haben angekündigt, mehr Ressourcen bereitstellen zu wollen. Allerdings ist es schon jetzt schwierig, jene zu finden, die für diese Sicherheit sorgen wollen. Justiz-, Verteidigungs- und Innenministerium buhlen trotz hoher Arbeitslosigkeit um Personal.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 446 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft