Niessl: „Nach Zilk und Häupl wäre Ludwig gut“

Mittlerweile seien alle in der Partei für Grenzkontrollen, sagt der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl. Warum er große Asylquartiere ablehnt und in welchen Fragen er ein Linker ist: ein Gespräch.

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ)
Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ)
Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) – APA/ROBERT JAEGER

Die Presse: Ist die Problem- und Fehleranalyse in der SPÖ mittlerweile abgeschlossen?

Hans Niessl:
Ich glaube schon. Die SPÖ muss jetzt als Oppositionspartei dort kritisieren, wo es notwendig ist. Und da liefert die neue Bundesregierung ja jede Menge Stoff.

Worauf spielen Sie an?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 852 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen