NS-Lieder und Ku-Klux-Klan-Kostüme: Die Burschenschaften erhalten Geld vom Staat

In der Affäre um NS-Liederbücher taucht der Österreichische Pennäler Ring auf, dem bis vor Kurzem auch die Germania zu Wiener Neustadt angehörte. Er wird vom Familienministerium gefördert.

Burschenschafter in Kutten, die an den Ku-Klux-Klan erinnern.
Burschenschafter in Kutten, die an den Ku-Klux-Klan erinnern.
Burschenschafter in Kutten, die an den Ku-Klux-Klan erinnern. – (c) Screenshot aus dem Jahr 2012: germania-wien.at

Es ist eine kleine Gruppe, aber sie erhält derzeit große Aufmerksamkeit: Die Rede ist von Burschenschaften – konkret vor allem von sogenannten deutschnationalen Mittelschulverbindungen. Zuerst hat eine davon, nämlich die Germania zu Wiener Neustadt, mit antisemitischen und rassistischen Liederbüchern für Aufsehen im niederösterreichischen Landtagswahlkampf gesorgt. Nun kursieren verstörende Bilder von einem Faschingsgschnas einer anderen Verbindung, der Germania Wien, die bereits im Jahr 2008 entstanden sind.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen