FPÖ: Die Burschenschafter im Nationalrat

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zuerst Fuchs, dann Bursch, dann Alter Herr – und oft für das Leben gezeichnet. Wer bei einer schlagenden Burschenschaft ist, das verraten häufig Narben an Wange und Scheitel. Es sind die markanten Erinnerungen an gefochtene Mensuren. Dieser Tage sieht man im Parlament viele Abgeordnete, deren Gesichter diese Blessuren prägen. Noch nie war der Anteil an Burschenschaftern bei den FPÖ-Abgeordneten mit knapp 40 Prozent so hoch. Galten sie einst innerhalb der FPÖ als rechter Rand, sind sie wieder Rückgrat der Partei.

Eine Übersicht über die FPÖ-Abgeordneten aus Burschen- und Mädelschaften.

(c) APA (HERBERT PFARRHOFER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hermann Brückl - Scardonia

Der Oberösterreicher Hermann Brückl ist Mitglied der Schärdinger schlagenden Burschenschaft Scardonia. Bevor er 2015 Nationalratsabgeordneter wurde, saß er seit 2010 im Bundesrat. Seit 2002 war er Teil der FPÖ-Landes- und Bundesparteileitung.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Martin Graf, Olympia

Der umstrittene frühere Dritte Parlamentspräsident Martin Graf kehrte 2017 ins Hohe Haus zurück. Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands stuft die Burschenschaft Olympia als rechtsextrem ein.

(c) APA/ANDREAS PESSENLEHNER (ANDREAS PESSENLEHNER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Christian Hafenecker, Nibelungia

Der 37-jährige Niederösterreicher sitzt seit Oktober 2013 im Parlament, davor war er für wenige Monate Mitglied des Bundesrates. Bis 2010 war Christian Hafenecker Pressechef der niederösterreichischen FPÖ, danach wurde er Landtagsabgeordneter in Niederösterreich.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Roman Haider, p. c. B! Donauhort zu Aschach

Der 50-jährige Oberösterreicher Roman Haider war in den 1990er-Jahren Bundesobmann der FPÖ-Jugendorganisation RFJ. Seit 2008 ist er Abgeordneter zum Nationalrat.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Christian Höbart, Tauriska zu Baden

Christian Höbart (l., mit im Bild Barbara Rosenkranz und Heinz-Christian Strache) aus Mödling ist seit 2013 geschäftsführender Landesparteiobmann der niederösterreichischen FPÖ, 2008 wurde er Abgeordneter zum Nationalrat. Seit 2008 ist er auch Mitglied der Bundesparteileitung der FPÖ.

(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Norbert Hofer, Ehrenmitglied Marko-Germania

Norbert Hofer, 2016 Bundespräsidentschaftskandidat der FPÖ, ist Ehrenmitglied der Burschenschaft Marko-Germania. Der frühere Dritte Nationalratspräsident ist mittlerweile Verkehrsminister, in seinem Kabinett finden sich fünf Mitglieder von Burschen- bzw. Mädelschaften.

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hans-Jörg Jenewein, Nibelungia

Seit November 2017 ist Hans-Jörg Jenewein Nationalratsabgeordneter - eine Position, die er schon für wenige Monate 2013 ausgeübt hatte. Der Wiener war davor und danach Mitglied des Bundesrates - insgesamt knapp sieben Jahre.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Axel Kassegger, Thessalia, Germania

Axel Kassegger ist seit Oktober 2013 Abgeordneter zum Nationalrat. Kassegger entschied sich 2009, Funktionär in der FPÖ in Graz zu werden, davor war er in den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren im RFS in Graz aktiv. Neben seiner Parlamentstätigkeit ist Kassegger auch Honorarprofessor für Rechnungswesen an der Hochschule Mittweida in Sachsen.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Anneliese Kitzmüller, Mädelschaften Idunia, Sigrid zu Wien

Die Linzerin Anneliese Kitzmüller ist Norbert Hofers Nachfolgerin als Dritte Nationalratspräsidentin. Vier ihrer Mitarbeiter stammen zudem aus Korporationen. Kitzmüller war seit 2008 Nationalratsabgeordnete.

(c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Maximilian Krauss, Aldania

Der 24-jährige Wiener Maximilian Krauss war seit 2015 zum Wiener Landtag und Gemeinderat abgeordnet - wo er für Aufsehen sorgte, als er Vizepräsident des Stadtschulrats werden sollte, aber abgelehnt wurde. Ein kurzes Gastspiel gab er dann im Parlament - von November bis Dezember 2017 -, bis er wieder in die Stadtpolitik zurückkehrte.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wendelin Mölzer, Corps Vandalia

Seit 2013 ist Wendelin Mölzer - Sohn von FPÖ-Politiker Andreas - Nationalratsabgeordneter, seinen Beruf gibt er als "Journalist" an, für "Zur Zeit" nämlich, der als deutschnational geltenden Wochenzeitung, die von seinem Vater herausgegeben wird. Parteipolitisch engagierte sich Mölzer in der FPÖ Kärnten erstmals 2005.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Norbert Nemeth, Olympia

Norbert Nemeth (vorne r.) ist seit 2006 Direktor des FPÖ-Parlamentsklubs und verhandelte in den Regierungsgesprächen mit. Über seine Mitgliedschaft bei der als rechtsextrem geltenden Olympia sagt er, Studienkollegen hätten ihn dazu motiviert.

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Werner Neubauer, Teutonia Linz

Der Oberösterreicher Werner Neubauer sitzt seit 2006 im Parlament, 18 Jahre lang war er Gemeinderatsmitglied in Linz. Seit 2005 ist er Vorstandsmitglied der Freiheitlichen Akademie.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Walter Rosenkranz, Libertas

Walter Rosenkranz, seit 2008 im Nationalrat, ist seit Dezember 2017 FPÖ-Klubobmann im Parlament. Landesparteiobmann in Niederösterreich ist er geblieben, für die Niederösterreich-Wahl kandidierte er allerdings nicht - Udo Landbauer wurde Spitzenkandidat.

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Philipp Schrangl, Oberösterreicher Germanen in Wien

Philipp Schrangl, 32 Jahre alt und Notariatskandidat, ist seit 2013 Abgeordneter zum Nationalrat. Davor war er Mitglied der ÖH-Bundesvertretung und bei der FPÖ-Studentenorganisation RFS aktiv.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Harald Stefan, Olympia

Auch Harald Stefan ist bekennendes Mitglied der Olympia - und seit 2008 Abgeordneter zum Nationalrat. Seit 2007 ist er Stellvertreter des Bundesobmanns der FPÖ.

Stefan trat im Sommer 2018 aus der Burschenschaft Olympia aus. Der Grund: "Privatsache"; eine dezidierte Abkehr von Burschenschaften sei das aber nicht, meinte Stefan - er bleibe weiterhin Mitglied einer schlagenden Mittelschülerverbindung.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Heinz-Christian Strache, Vandalia

Vizekanzler und FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache selbst ist Mitglied der Schülerverbindung Vandalia. Sein Büroleiter und Generalsekretär für Sport Roland Weinert ist Mitglied der Suevia Innsbruck.

Die Presse/Michaela Seidler
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wolfgang Zanger, Corps Austria Knittelfeld, Corps Vandalia Graz

Wolfgang Zanger ist seit 2006 Nationalratsabgeordneter, davor war der Steirer hauptberuflich Bankangestellter. Als Funktionär engagierte sich Zanger ab 2002 auf Gemeinde-, später auf Landesebene für die FPÖ.

(c) Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS