Zum Inhalt

Burschenschaften in Österreich

Dossier „Deutsch und treu“ und dennoch Teil der Geschichte Österreichs: die Burschenschaften. „Die Presse“ erzählt ihre Geschichte ohne Mythen, erklärt ihre Begriffe, ihre Rituale und ihren Einfluss.

Konzeption und Gestaltung: Elisabeth Postl.
Text: Bernadette Bayrhammer, Günther Haller, Hellin Jankowski, Elisabeth Postl und Anna Thalhammer.
Illustration und Grafik: Marin Goleminov.

Die Burschenschaften: Ihre Rituale wirken reichlich anachronistisch. Organisiert sind sie (meist) als Männerbünde; sie verherrlichen Wertvorstellungen, die anscheinend völlig aus der Zeit gefallen sind – Ehre und Vaterland zum Beispiel –; sie haben seltsame Trink- und Fechtgewohnheiten; sie fühlen sich als Elite und werden von der Mehrheit der übrigen Studenten abgelehnt. Immer, wenn die Mitgliederzahlen sinken, werden sie totgesagt – und bestehen dennoch, seit mehr als 200 Jahren. Verhaltenskodizes und Werte haben sich seit den Anfängen wenig geändert.

Das ist drin:

  • Dieses Dossier hat 7 Kapitel

Über dieses Dossier

Dieses Dossier erklärt die Geschichte der Burschenschaften in Österreich, erklärt ihre Begriffe und Rituale und ihren Einfluss. Denn: Noch nie waren innerhalb der FPÖ-Parlamentarier mit rund 40 Prozent so viele Burschenschafter vertreten wie nach der Nationalratswahl 2017.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen