Neuer NS-Liederbuch-Fall: "Bruna Sudetia" weist "Falter"-Bericht zurück

Die Wochenzeitung will ein Liederbuch der Burschenschaft "Bruna Sudetia" mit nationalsozialistischen Texten gefunden haben, was diese bestreitet. Der Vorsitzende der Burschenschaft ist Herwig Götschober, Pressereferent von Verkehrsminister Hofer.

´TOTENGEDENKEN´ DER BURSCHENSCHAFTER AM 8. MAI
´TOTENGEDENKEN´ DER BURSCHENSCHAFTER AM 8. MAI
Burschenschafter vor der Wiener Hofburg (Symboldbild) – (c) APA/HERBERT P. OCZERET (HERBERT P. OCZERET)

In einer weiteren Burschenschaft soll ein Fall von Texten mit antisemitischen Inhalten aufgetaucht sein. Laut einem Bericht des "Falter" geht es um die schlagende Wiener Burschenschaft Bruna Sudetia. Vorsitzender der Burschenschaft ist Herwig Götschober, ein Pressereferent des Kabinetts von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ). Aus Hofers Kabinett hieß es dazu, Götschober kenne das Liederbuch nicht. Auch die Burschenschaft selbst wehrt sich gegen die Vorwürfe. Das Buch sei niemals in Besitz der Verbindung und daher auch nicht in Verwendung gewesen, hieß es am Dienstag in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der Austria Presse Agentur. Die Verbindung prüft nun rechtliche Schritte gegen die Wochenzeitung.

Dem "Falter" liegt das entsprechende Exemplar des Liederbuchs der Burschenschaft vor. Auch darin findet sich - wie schon im Liederbuch der Verbindung Germania des ehemaligen niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer - die Liedzeile "Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: ,Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million'", die auf den Massenmord an den Juden in der NS-Zeit Bezug nahm.

Deutschnationale Textzeilen

Darüber hinaus sind laut "Falter" noch weitere antisemitische Textzeilen in dem Buch zu finden: "Zwei Juden badeten einst im Fluß (sic!), weil jeder Mensch einmal baden muß (sic!). Der eine, der ist ersoffen, vom anderen wollen wir's hoffen." Eine weitere Strophe lautet: "Zwei Juden schwammen einst im Nil, den einen fraß das Krokodil, den anderen hat es nur angeglotzt, da hätt' es den ersten fast ausgekotzt".

>>> Dossier: Burschenschaften in Österreich [premium]

Auch findet sich demnach ein Lied in dem Buch, in welchem geklagt wird, "noch ist Deutschland dreigeteilt"; "Es lebe hoch Deutsch-Österreich, mit ihm das ganze Deutsche Reich", so die Textzeilen. Laut "Falter" ist in dem Liederbuch keine einzige Textpassage geschwärzt.

Burschenschaft erstattet Anzeige gegen Unbekannt

Die aufgetauchten antisemitischen Lieder "werden von der akademischen Burschenschaft Bruna Sudetia kategorisch abgelehnt", hieß es in einer Stellungnahme. Das Buch der akademischen Burschenschaft sei weder optisch noch inhaltlich jenem Exemplar ähnlich, das dem "Falter" vorliegt. Geprüft werden daher rechtliche Schritte "gegen die diffamierende Berichterstattung" sowie gegen Unbekannt wegen Verleumdung bzw. Weitergabe des Liederbuchs.

Laut der Burschenschaft wurde in den Räumlichkeiten der Verbindung kein Buch gefunden, "das jenem ähnelt, das der 'Falter' mit der akademischen Burschenschaft Bruna Sudetia in Verbindung bringen möchte". Gefunden worden seien lediglich Ausgaben der tatsächlichen Liedersammlung der Burschenschaft sowie des "Allgemeinen Deutschen Kommersbuchs".

Hofer-Mitarbeiter besitze anderes Liederbuch

Aus dem Kabinett Hofers hieß es auf Anfrage der Austria Presse Agentur, Götschober kenne das betreffende Liederbuch nicht. Er besitze ein anderes; jenes, das dem "Falter" vorliegt, weise mit dem von Götschober verwendeten auch keinerlei Ähnlichkeit auf, weder im Inhalt noch in der Grafik. Die inkriminierten Lieder seien im Buch des Referenten nicht enthalten.

Götschober ist im Kabinett des Verkehrsministers für die Social-Media-Agenden zuständig. Außerdem ist Götschober Bezirksrat der FPÖ im Wiener Bezirk Leopoldstadt, wo die Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger (Grüne) nach der "Falter"-Veröffentlichung Götschober zum "sofortigen Rücktritt" aufforderte.

Die Leopoldstadt gelte als der jüdische Bezirk in Wien, so Lichtenegger in einer Aussendung am Dienstagnachmittag. "Daher wäre es für die jüdische Community völlig unzumutbar, einen derartigen Vertreter im Bezirk noch länger ertragen zu müssen", verwies die Grün-Politikerin auf den vom "Falter" zitierten "ekelhaften Text, der den Holocaust verherrlicht": "Ich war schon beim Fall Landbauer schockiert, dass nun aber auch der FPÖ-Bezirksrat Herwig Götschober in diese menschenverachtenden Umtriebe involviert ist, trifft mich als Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt nun noch stärker."

SPÖ: Götschober schon in der Vergangenheit einschlägig aufgefallen

Auch Politiker der SPÖ und der Neos übten scharfe Kritik an der FPÖ. Die SPÖ forderte Hofer auf, sich von seinem Kabinettsmitarbeiter Götschober zu trennen, die Neos reagierten "empört, aber nicht überrascht".

"Minister Hofer muss sich von Herwig Götschober verabschieden. Wer wie Götschober einer Burschenschaft als Obmann vorsteht, die antisemitische, NS-verherrlichende Liedtexte herausgibt, ist als Parteifunktionär und schon recht als Mitarbeiter in einem Ministerium der Republik untragbar", sagte Sabine Schatz, SPÖ-Sprecherin für Gedenkkultur. Sie verwies darauf, dass der Pressereferent "schon in der Vergangenheit einschlägig aufgefallen" ist. "So hat er 2009 an einem Gedenkmarsch für den NS-Offizier Walter Nowotny teilgenommen", sagte die Abgeordnete, die auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gefordert sieht: "Wann ist die 'rote Linie' überschritten, Herr Kurz?". Sie fordere von ihm und der FPÖ eine "umgehende Stellungnahme und politische Konsequenzen".

FPÖ: Die Burschenschafter im Nationalrat


>>> zur Website des "Falter"

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Neuer NS-Liederbuch-Fall: "Bruna Sudetia" weist "Falter"-Bericht zurück

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.