Burschenschaft Bruna Sudetia teilte SS-Liedzeile auf Facebook

Die Facebook-Seite der Burschenschaft wurde nach der Liederbuch-Affäre offline genommen. Zuvor seien allerdings einschlägige Postings und die erste Zeile eines SS-Lied geteilt worden. Das belegen Screenshots.

PK BRUNA SUDETIA: G�TSCHOBER
PK BRUNA SUDETIA: G�TSCHOBER
Herwig Götschober, beurlaubter Mitarbeiter des FPÖ-Ministers Norbert Hofer, ist auf den "profil"-Screenshots deutlich zu erkennen. – (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Die Wiener Burschenschaft "Bruna Sudetia" soll auf ihrer Facebook-Seite auch einschlägige Postings geteilt und unmittelbar nach Bekanntwerden der jüngsten Liederbuchaffäre gelöscht haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe.

Demnach wurde etwa die erste Zeile des Treuelieds der nationalsozialistischen "Schutzstaffel" (SS) von der "Brunen"-Page geteilt: "Wenn alle untreu werden, so bleiben wir doch treu." 2014 und 2015 besuchten die "Brunen" Demos der fremdenfeindlichen Pegida im ostdeutschen Dresden. Auf einem Foto posiert Obmann Herwig Götschober vor einer Deutschland-Flagge, so das Nachrichtenmagazin. Die "Bruna Sudetia" beschrieb ihr Selbstverständnis auf einer früheren Version ihrer Website so: "Der Brune tritt jederzeit für die Einigkeit und Freiheit Gesamt-Deutschlands ein." Das "profil" will die betreffenden Postings zuvor gespeichert haben.

Die Burschenschaft wies den Bericht zurück: In dem zitierten Facebook-Beitrag handle es sich vielmehr um die Zeile eines Volksliedes aus dem Jahr 1814, gedichtet von Max von Schenkendorf, hieß es in einer Aussendung der Burschenschaft. Die benutzte Textpassage aus diesem über 200 Jahre alten Lied werde von katholischen Verbindungen in Österreich aus dem ÖCV und MKV genauso verwendet wie von Burschenschaften, Corps, Landsmannschaften und so weiter, erklärte Götschober.

Die Burschenschaft steht im Verdacht, durch den angeblichen Besitz eines Liederbuchs mit antisemitischen und den Holocaust verherrlichenden Texten gegen das Verbotsgesetz verstoßen zu haben. "Bruna"-Vorsitzender Götschober ließ sich deshalb vorerst als Pressereferent im Büro von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) beurlauben. Zugleich betonte Götschober, dass die Burschenschaft jegliches antisemitisches oder rassistisches Material zutiefst ablehne.


>>> zum Bericht auf der "profil"-Website

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Burschenschaft Bruna Sudetia teilte SS-Liedzeile auf Facebook

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.