Kärnten-Wahl: Rechnungsabschluss einstimmig abgesegnet

In der wohl letzten Sitzung der Landesregierung wurde auch ein Vergleich mit dem FC Kärnten und dem SK Austria Kärnten beschlossen.

Die Kärntner Landesregierung ist am Dienstag zu ihrer voraussichtlich letzten Sitzung in der aktuellen Regierungsperiode zusammengetreten. Dabei wurde der vorläufige Rechnungsabschluss 2017 einstimmig beschlossen - bei der ersten Präsentation des Berichts vor zwei Wochen hatten die Oppositionsparteien FPÖ und Team Kärnten noch herbe Kritik daran geübt.

Damals stand die Landtagswahl kurz bevor, nun laufen Sondierungsgespräche mit der SPÖ, die mit deutlichem Abstand stärkste Kraft wurde. Am Samstag wollen die Roten entscheiden, mit wem sie in Koalitionsverhandlungen treten werden.

Altlast mit Fußballklubs bereinigt

Insgesamt verlief die Sitzung harmonisch: Von den 22 Tagesordnungspunkten wurde lediglich einer zurückgezogen, ein weiterer wurde mit einer Gegenstimme beschlossen - der Rest wurde einstimmig abgesegnet. Wenn alles wie geplant läuft, soll der neu gewählte Kärntner Landtag am 12. April zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten und bei dieser Gelegenheit auch gleich eine neue Regierung wählen, sagte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) vor Journalisten: "Sollte es jedoch dringende Punkte geben, bei denen es sich nicht geziemen würde, diese per Umlaufbeschluss zu erledigen, könnte es am 4. April noch eine Regierungssitzung geben."

Wie Kaiser sagte, habe das Land auch eine Altlast bereinigt, konkret ging es um Haftungen für die in Konkurs gegangenen Fußballklubs FC Kärnten und SK Austria Kärnten: Das Land Kärnten zahlt jedem Klub 150.000 Euro. "Mit diesem Vergleich erspart sich das Land in jedem Fall 275.000 Euro", so Kaiser - die Kosten des weiteren Verfahrens wären höher.

Ebenfalls einstimmig wurde ein Zusatzbudget in Höhe von einer Million Euro für die Kärnten Werbung beschlossen. Damit sollen Marketingaktivitäten in jenen Städten gestartet werden, die über eine Fluganbindung nach Klagenfurt verfügen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kärnten-Wahl: Rechnungsabschluss einstimmig abgesegnet

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.