Parteiausschluss für FPÖ-Politiker nach Attacke auf Polizisten

"So etwas hat bei uns nichts verloren", sagt der steirische FPÖ-Klubobmann zum Verhalten eines Gemeindepoliktikers.

Ein 31-jähriger steirischer FPÖ-Gemeindepolitiker, der in der Nacht auf Freitag die Polizei attackiert hatte, wird aufgrund seines Verhaltens von der Partei ausgeschlossen. Klubobmann Stefan Hermann erklärte, dass er von dem Vorfall aus den Medien erfahren habe und fügte hinzu: "So etwas hat bei uns nichts verloren." Der Ausschluss werde formal noch in der kommenden Gremien-Sitzung bestätigt.

Der 31-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung hatte gegen 2.30 Uhr mehrmals die Polizei-Notrufnummer gewählt und Beamte beschimpft. Als eine Streife bei dem Lokal eintraf, in dem der Kommunalpolitiker offenbar schon ausgiebig Alkohol getrunken hatte, ging er auf die Polizisten los und wollte einem einen Kopfstoß versetzen. Die Beamten überwältigten ihn und nahmen ihn fest. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Parteiausschluss für FPÖ-Politiker nach Attacke auf Polizisten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.