Strache, zwischen allen Stühlen

Vize- oder Ko-Kanzler? Oder mehr FPÖ-Chef? Die Regierungsbeteiligung hat Heinz-Christian Strache in einen Rollenkonflikt gestürzt.

Manchmal noch zu impulsiv für einen Vizekanzler, aber zuletzt erstaunlich selbstkritisch: Heinz-Christian Strache.
Manchmal noch zu impulsiv für einen Vizekanzler, aber zuletzt erstaunlich selbstkritisch: Heinz-Christian Strache.
Manchmal noch zu impulsiv für einen Vizekanzler, aber zuletzt erstaunlich selbstkritisch: Heinz-Christian Strache. – (c) Clemens Fabry

Nach 13 Jahren an der Spitze der FPÖ hat es Heinz-Christian Strache endlich zum Regierungschef gebracht. Wenn auch nur für eine Woche – am Freitag kam dann Kanzler Sebastian Kurz von seiner China-Reise zurück. In dessen Abwesenheit führte Strache die Geschäfte. Keine große Sache, bloß eine Formalität, möchte man meinen. Die aber den Rollenkonflikt des Vizekanzlers womöglich noch verstärkt hat.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 727 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen