Frühere Haider-Vertraute Schenk könnte zur AfD wechseln

Martina Schenk, die derzeit der Freien Liste Österreich angehört, dürfte demnächst in die deutsche Politik wechseln.

Archivaufnahme von Martina Schenk, damals noch BZÖ
Archivaufnahme von Martina Schenk, damals noch BZÖ
Archivaufnahme von Martina Schenk, damals noch BZÖ – (c) Michaela Bruckberger (Presse)

Martina Schenk dürfte ihre Partei wechseln - und zwar zum wiederholten Mal. Wie die Zeitung "Bild" berichtet, soll die ehemalige Vertraute des mittlerweile verstorbenen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider vor einem Wechsel nach Deutschland, zur AfD stehen. Alice Weidel, stellvertretende Fraktionschefin der "Alternative für Deutschland", soll demnach die treibende Kraft hinter dem Wechsel sein.

Schenk, so heißt es in dem Bericht, könnte die Nachfolge des zurückgetretenen Fraktionsgeschäftsführers Hans-Joachim Berg antreten. Allerdings soll auch ein ehemaliger Mitarbeiter von Wolfgang Schäuble  dafür infrage kommen.

Für die 45-jährige Schenk wäre es nicht der erste (Partei-)Wechsel: Sie begann ihre Karriere bei der FPÖ, folgte nach der Parteispaltung dann Haider ins BZÖ nach. Von 2013 bis 2017 war sie Mitglied des Team Stronach. Als sich letztere Partei schließlich auflöste, ging sie zur Freien Liste Österreich des ehemaligen Freiheitlichen Karl Schnell in Salzburg.

AfD spricht von "reiner Spekulation"

Die AfD dementierte Montagnachmittag, dass Schenk von Weidel angeworben worden sei. "Die Position ist ausgeschrieben und da gehen natürlich viele Bewerbungen ein", sagte Christian Lüth, der Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion. Er wisse jedoch nicht, wer sich bereits beworben hätte, oder wer das noch vorhabe.

>>> Bericht im "Kurier"

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Frühere Haider-Vertraute Schenk könnte zur AfD wechseln

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.