Türkis-Blau: Zwei Schritte nach vorn, einer zurück

Die Kassenreform ist nicht der erste Punkt, bei dem Türkis-Blau einen Rückzieher macht. Auch bei den Deutschklassen, dem Familienbonus oder den Sparplänen in der Justiz schwächte man die Pläne nach Protesten wieder ab.

Nach Rücksprache ändern sie doch immer wieder einmal ihre Pläne: Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).
Nach Rücksprache ändern sie doch immer wieder einmal ihre Pläne: Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).
Nach Rücksprache ändern sie doch immer wieder einmal ihre Pläne: Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ). – APA/HANS PUNZ

Wien. Ist die Regierung dünnhäutig? Oder einfach nur offen für Verbesserungsvorschläge? Jedenfalls: Wenn sich ein roter Faden durch die ersten fünf türkis-blauen Monate zieht, dann der: Die Bundesregierung kündigt weitgehende Reformen an, rückt dann aber nach Protesten in Teilen wieder davon ab. Speed kills, mit dem Kopf durch die Wand wie Wolfgang Schüssel, das war gestern.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 532 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen