Mandatarin Maria Stern? Feminismus für die Liste Pilz

Maria Stern könnte Abgeordnete der Liste Pilz werden. Sie will vor allem für Alleinerziehende eintreten - und sagt: „Ich liebe Männer und verachte das Patriarchat.“

Maria Stern könnte ihr Mandat für die Liste Pilz auch annehmen
Maria Stern könnte ihr Mandat für die Liste Pilz auch annehmen
Maria Stern könnte ihr Mandat für die Liste Pilz auch annehmen – Liste Pilz

Wien. Mit Peter Kolbas endgültigem Rückzug aus der Liste Pilz und dem Nationalrat wird auch sein Mandat frei. Auf der niederösterreichischen Landesliste nachgereiht ist ihm Maria Stern, die Frauen-Sprecherin der Liste Pilz. Verzichtet sie auf das ihr zustehende Mandat, hätte die Fraktion im Parlament wieder Platz für Listengründer Peter Pilz. Sie werde ihre diesbezügliche Entscheidung „so rasch wie möglich“ mitteilen, sagte Stern der „Presse“. Es gilt allerdings als unwahrscheinlich, dass sie das Mandat nicht annehmen wird.

Die 45-Jährige, eigentlich Eurythmie-Lehrerin an einer Waldorfschule, lebte lange als Alleinerzieherin – „auch in Armut“, wie sie sagt; diese Erfahrung habe sie zur politischen Aktivistin gemacht. Sie gründete zunächst den Verein Forum Kindesunterhalt. Auch in Armutsnetzwerken ist sie aktiv. 2017 ging sie dann zur Liste Pilz, wo sie - als Listen-Zehnte - im Nationalratswahlkampf durch die Forderung nach einer staatlichen Unterhaltsgarantie für Kinder auffiel. Eine damals bei einer TV-Diskussion angekündigte Umsetzung durch alle Parteien fand bislang nicht statt (siehe Video unten).

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.06.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen