Berittene Polizei: Kickl sucht braune oder schwarze Pferde

Das Innenministerium sucht zwölf kastrierte Warmblüter für den Polizeidienst.

Herbert Kickl bei einem Besuch der Pferdestaffel in Bayern (Archivbild)
Herbert Kickl bei einem Besuch der Pferdestaffel in Bayern (Archivbild)
Herbert Kickl bei einem Besuch der Pferdestaffel in Bayern (Archivbild) – APA/Barbara Grindl

Das Innenministerium hat die Ausschreibung für die Pferde der geplanten Reiterstaffel gestartet. Gesucht werden zwölf Tiere, diese dürfen nicht jünger als sechs und nicht älter als zehn Jahre alt sein. Außerdem müssen es kastrierte Warmblüter sein. Und: Die Farbe des Fells muss entweder braun oder schwarz sein, heißt es in der Leistungsbeschreibung der Pferde.

Es sei international so üblich, dass die Pferde der Reiterstaffeln einheitliche Farben haben, sagte Christoph Pölzl, Sprecher von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). Die Ausschreibung wurde am Dienstag im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" veröffentlicht, sie berichtete auch als erste darüber. Bis 15. Juni, 13.00 Uhr, können Angebote abgegeben werden. Zehn Tiere sollen auf jeden Fall gekauft werden, zwei weitere sind laut der Leistungsbeschreibung optional.

Temperament der Pferde muss passen

Auch das Temperament der Tiere muss passen, hier gibt es zahlreiche Anforderungen. So müssen die Pferde unter anderem ausgeglichen, lernbereit, schmiede- sowie verladefromm sein. Ein Pferdepass muss ebenso vorgewiesenen werden, die Grundausbildung abgeschlossen sein.

>> Der Innenminister und sein "Ponyhof": Kickls Reiterpolizei in der Kritik

Für die dazugehörigen Polizisten läuft bereits die Ausschreibung, auch hier endet laut Pölzl nächsten Freitag die Bewerbungsfrist. Eine abgeschlossene Grundausbildung sowie mindestens zwei Jahre Außendiensterfahrung, ein gültiger Fitnessscheck sowie ein Reiterpass sind Voraussetzung.

Startbetrieb kostet 380.000 Euro

Für den Startbetrieb der Reiterstaffel - inklusive Ausrüstung und Kosten der Pferde - sind zunächst 380.000 Euro vorgesehen. Der laufende Betrieb soll pro Jahr rund 110.000 ausmachen. Sollte die Reiterstaffel scheitern, sei der Wiederverkaufswert der Tiere nach der Ausbildung sehr hoch, betonte Pölzl.

>> Tierschützer: "Berittene Polizei nicht zeitgemäß"

Im August soll der Ausbildungsstart der Tiere erfolgen. Der Probebetrieb wird in der Reitanlage der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt durchgeführt. Für 2019 ist eine eigene Dienststelle in Wien geplant, wo, ist noch unklar. Zuletzt war etwa auch die Maria-Theresien-Kaserne in Wien-Hietzing als möglicher Standort im Gespräch.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Berittene Polizei: Kickl sucht braune oder schwarze Pferde

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.