Berittene Polizei: Bisher nur vier Pferde angeboten

Das Innenministerium will nun in Deutschland und Ungarn nach passenden schwarzen und braunen Pferden suchen.

BM KICKL BESUCHT DIE REITERSTAFFEL DER BAYERISCHEN POLIZEI: KICKL (FP�
BM KICKL BESUCHT DIE REITERSTAFFEL DER BAYERISCHEN POLIZEI: KICKL (FP�
Innenminister Kickl (FPÖ) beim Besuch der Münchner Reiterstaffel (Archivbild) – (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

Der geplanten berittenen Wiener Polizeistaffel fehlen - vorerst - die Pferde. Mit Ende der Bewerbungsfrist der Ausschreibung wurden dem Ministerium anstatt der geplanten zwölf lediglich vier Tiere angeboten. "Wir werden jetzt offensiv auf Züchter auch in Deutschland und Ungarn zugehen", sagte Ministeriums-Sprecher Christoph Pölzl. Bei menschlichem Personal gibt es mit 72 Bewerbern hingegen ein Überangebot.

>> Das Innenressort ist kein Ponyhof [premium]

Bei den Pferden gab es gleich noch mehr Ungemach: Eines der vier Tiere wurde bereits ausgeschieden, da es das benötigte Stockmaß nicht erreichte - sprich: es war zu klein. Zwei der Tiere werden heute dem Veterinärmediziner zugeführt, um zu prüfen, ob sie die strengen Aufnahmekriterien erfüllen, ein weiteres Tier wird morgen begutachtet. Neben körperlichen Anforderungen müssen sie unter anderem auch ausgeglichen, lernbereit, schmiede- sowie verladefromm sein.

"Überqualifizierte" Bewerber

Bei menschlichen Bewerbern kann das Innenministerium hingegen aus dem Vollen schöpfen. Insgesamt 14 Posten gibt es, drei wurden bereits besetzt. Für die restlichen elf Reiter haben sich 72 Polizisten beworben. 60 von den Anwärtern sind Frauen, zwölf Männer. Die Voraussetzungen wie eine abgeschlossene Grundausbildung sowie mindestens zwei Jahre Außendiensterfahrung und ein gültiger Reiterpass werden von allen erfüllt. "Viele sind sogar überqualifiziert", sagte Pölzl.

Das Ministerium will weiterhin ab Anfang August mit der Ausbildung beginnen, auch wenn die geplante Zahl von zwölf Pferden, wobei zwei Ersatztiere sind, bis dahin nicht erreicht sein sollte. Nachfolgende Tiere könnten fließend in die Ausbildung hinzustoßen.

Trainigsphase in Wiener Neustadt

Untergebracht werden die Pferde in der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt. Das Innenministerium wird demnach unter anderem eine Reithalle, Boxen, Stallungen, Koppel und eine Reitwiese mieten. Als Miete für die 2700 Quadratmeter große Anlage wurden 5100 Euro pro Monat (ohne Futter) vereinbart, sagte Pölzl. Der Vertrag gilt vorerst bis 15. Juni 2020. Der private Heeressportverband (HSV) sowie der Wiener Neustädter Reitsportverein können die Reithalle zu gewissen Zeiten weiterhin nutzen.

Für den Startbetrieb der Reiterstaffel - inklusive Ausrüstung und Kosten der Pferde - sind zunächst 380.000 Euro vorgesehen. Der laufende Betrieb soll pro Jahr rund 110.000 ausmachen. Sollte die Reiterstaffel scheitern, sei der Wiederverkaufswert der Tiere nach der Ausbildung Pölzl zufolge "sehr hoch".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Berittene Polizei: Bisher nur vier Pferde angeboten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.