ÖGB-Demo: "Nein zum 12-Stunden-Tag": Die ÖGB-Demo in Bildern

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Gewerkschaft rief am Samstag zur Demonstration gegen die Ausweitung der Höchstarbeitszeit auf. Zehntausende marschierten in Wien vom Westbahnhof bis zum Heldenplatz. Die Polizei ging am späten Nachmittag von bis zu 80.000 Teilnehmern aus.

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit Trillerpfeifen und Pyrotechnik machten die Gewerkschafter auf sich aufmerksam.

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Demonstration verlief aber weitgehend friedlich.

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Hans Peter Doskozil, SPÖ-Landesrat im Burgenland, marschierte mit. Ebenso SPÖ-Parteichef Christian Kern und seine Frau Evelyn Steinberger-Kern.

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Angeführt wurde der Demonstrationszug von Vorsitzenden den Gewerkschaft. 

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vom Westbahnhof über die Mariahilferstraße, die Neubaugasse und die Siebensterngasse verlief die Route. Nach dem Volkstheater ging es weiter über den Ring...

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

...und durch das Heldentor auf den Heldenplatz. 

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch die Omas gegen Rechts marschierten mit. 

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Blauer HImmel, Sonnenschein - das Wetter war ziemlich perfekt für einen Demo-Marsch.

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Presse/Teresa Wirth
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Demonstration endete am Heldenplatz mit einer Abschlusskundgebung. Dort hörte man ungewöhnlich scharfe Wort vom Vorsitzenden der Postgewerkschaft, Helmut Köstinger. Er rief dazu auf, die unsoziale und ungerechte Regierung "zu stürzen".

Die Presse/Teresa Wirth