Asylanträge außerhalb Europas? Für Doskozil „richtiger Weg“

Ex-Minister Hans Peter Doskozil spricht sich für Verfahrenszentren in Afrika und einen verbesserten Schutz der EU-Außengrenze aus. Das sei auch Parteilinie der SPÖ. Hans Niessl wird er heuer nicht mehr als Landeshauptmann ablösen.

Die SPÖ in der Oppositionsrolle? Anfangs habe man sich zu sehr in Einzelgefechte verstrickt, findet Hans Peter Doskozil.
Die SPÖ in der Oppositionsrolle? Anfangs habe man sich zu sehr in Einzelgefechte verstrickt, findet Hans Peter Doskozil.
Die SPÖ in der Oppositionsrolle? Anfangs habe man sich zu sehr in Einzelgefechte verstrickt, findet Hans Peter Doskozil. – Clemens Fabry / Die Presse

Die Presse: Ihre Ministerzeit ist über ein halbes Jahr her, seit Dezember sind Sie Finanzlandesrat im Burgenland. Vermissen Sie die Bundespolitik?

Hans Peter Doskozil: Vermissen ist vielleicht der falsche Ausdruck. Ich hatte eine schöne Zeit beim Bundesheer. Das hat aber mehr mit dem Ressort zu tun als mit der Bundespolitik. Wenn ich mir die aktuellen Debatten – etwa über die Asylpolitik – ansehe, dann vermisse ich die Bundesebene eher in der Form, dass die SPÖ keine Regierungsverantwortung mehr hat.

Zum Auftakt des EU-Ratsvorsitzes hat Österreich eine radikale Asylreform vorgeschlagen. Demnach sollen auf europäischem Boden keine Asylanträge mehr gestellt werden. Das müsste doch in Ihrem Sinne sein – Sie waren immer für einen besseren Schutz der EU-Außengrenze.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 896 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen