Günther Platter: „Kein Wartezimmer für Flüchtlinge“

Der Tiroler Landeshauptmann wehrt sich dagegen, dass Tirol beim Asylstreit mit Deutschland Nachteile erfährt: „Dann steht die Brennergrenze zur Diskussion.“

Platter zum ÖVP-internen Streit: „Es ist logisch, dass es bei diesen Bünden unterschiedliche Interessenlagen gibt.“
Platter zum ÖVP-internen Streit: „Es ist logisch, dass es bei diesen Bünden unterschiedliche Interessenlagen gibt.“
Platter zum ÖVP-internen Streit: „Es ist logisch, dass es bei diesen Bünden unterschiedliche Interessenlagen gibt.“ – Die Presse

Die Presse: In Tirol findet am Donnerstag das Treffen der EU-Innenminister statt. Was erhoffen Sie sich davon?

Günther Platter: Wichtig ist bei dem Treffen, dass man bei Themen wie Asyl und Flüchtlinge eine gemeinsame Linie findet, eine einheitliche Vorgangsweise.

Das wird insofern schwierig, als es ja nicht einmal innerhalb der deutschen Bundesregierung eine einheitliche Linie gibt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 600 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen