Christian Kern im letzten "Presse"-Interview: „Die Kanzlerschaft wird wieder greifbarer“

Der SPÖ-Chef im Interview über parteiinterne Kritiker, anstehende Personalentscheidungen und was und wie Integration sein soll.

Christian Kern will sich beim SPÖ-Parteitag im Herbst der Wiederwahl stellen: „Einen Politiker, der nicht den einen oder anderen Kritiker hat, den gibt es nicht.“
Christian Kern will sich beim SPÖ-Parteitag im Herbst der Wiederwahl stellen: „Einen Politiker, der nicht den einen oder anderen Kritiker hat, den gibt es nicht.“
Christian Kern will sich beim SPÖ-Parteitag im Herbst der Wiederwahl stellen: „Einen Politiker, der nicht den einen oder anderen Kritiker hat, den gibt es nicht.“ – (c) Michèle Pauty

Die Presse: Sind Sie Ex-Kanzler oder Oppositionschef?

Christian Kern:
Prima vista bin ich SPÖ-Chef, der die Fakten gern zur Kenntnis nimmt. Demnach bin ich Oppositionschef.

Nach der verlorenen Wahl im Herbst wird die innerparteiliche Kritik an Ihnen lauter. Vernehmen Sie das auch?

Nein, keine Silbe. Wenn jemand Journalisten etwas hinter vorgehaltener Hand erzählt, mein Gott. Den Politiker, der nicht den einen oder anderen Kritiker hat, den gibt es nicht.

Sie werden sich im Herbst beim Parteitag also der Wiederwahl zum Parteichef stellen?

Ja.

Die nächste große Wahl ist die EU-Wahl. Ist schon klar, wer Spitzenkandidat wird?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.08.2018)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen