Asylwerber in Lehre: Kaiser für Generalerlass

Kärntens Landeshauptmann will „Maßnahme zumindest bis Lehrabschluss andenken“.

Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser.
Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser.
Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser. – (c) APA/GEORG HOCHMUTH

Klagenfurt/Wien. Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hat sich am Sonntag für einen Generalerlass zu einem Bleiberecht für Asylwerber in Lehre ausgesprochen. Die Praxis, junge Asylwerber, die eine Lehre absolvieren, abzuschieben, bezeichnete Kaiser als „unglücklich“. Bei einer Abschiebung von Lehrlingen gebe es „nur Verlierer“, so Kaiser in einer Aussendung: „Junge, gut integrierten Menschen verlieren ihre Chance auf eine abgeschlossene Ausbildung, Unternehmer verlieren einen Lehrling, der Wirtschaftsstandort einen potenziellen Facharbeiter.“ Die Rede sei da ausschließlich von Mangelberufen, also Branchen, in denen es zu wenig Bewerber für Lehrstellen gibt.

Das Bleiberecht soll laut Kaiser bis zum Lehrabschluss angedacht werden, der Abschluss soll in die Entscheidung „über ein längerfristiges Bleiberecht einfließen“. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Asylwerber in Lehre: Kaiser für Generalerlass

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.