Robert Brieger: "Militärische Konflikte in der EU denkmöglich"

Generalstabschef Robert Brieger warnt vor der Aufrüstung in anderen Staaten und will die konventionelle Landesverteidigung wieder in den Mittelpunkt stellen. Eine Stilllegung der Eurofighter hält er nicht für sinnvoll.

Generalstabschef Robert Brieger.
Generalstabschef Robert Brieger.
Generalstabschef Robert Brieger. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Presse: Braucht Österreich eine neue Sicherheitsdoktrin?

Robert Brieger:
Nein. Wir brauchen nur eine entsprechende Willensbildung, den Empfehlungen der Sicherheitsdoktrin zu folgen.

Ich frage das, weil die derzeitige Sicherheitsdoktrin davon ausgeht, dass die Zeit der militärischen Konflikte vorbei ist und es andere Bedrohungen, etwa den Terrorismus, gibt. Sie wollen aber die konventionelle Landesverteidigung wieder in den Mittelpunkt stellen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 689 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen