Islam-Debatte: „Jugendliche nicht diabolisieren“

Der Soziologe Kenan Güngör kennt einzelne Berichte über Problemschulen. Jetzt will er mit Hilfe einer Studie ein Gesamtbild erstellen. Ein Aufschrei alleine helfe nicht weiter.

Kenan Güngör
Kenan Güngör
Kenan Güngör – Clemens Fabry

Wien. „Ein Teil des Problems ist, dass man lange Zeit nicht genau hingeschaut hat“, sagt der Soziologe Kenan Güngör über den Umgang mit dem Islam an den Schulen. Vieles habe man in Österreich nicht wirklich wahrgenommen, weil es sich langsam und subtil eingestellt habe, dann sei das Thema eine Zeitlang nicht als gesamtgesellschaftlich relevant angesehen worden. „Und nach der Radikalisierungsdebatte war der Alarmismus da. Das plakative Bekennen diverser Schüler zu einem radikalen Islam hat Lehrer insofern überfordert, weil sie sich damit eigentlich nicht auskannten. Man hat die Themen umschifft – oder wenn man sich darauf eingelassen hat, war man in der Defensive.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 545 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen