Die Herausforderungen für die neue SPÖ-Chefin

Pamela Rendi-Wagner muss die Opposition anführen, zum Medienstar heranreifen und eine Partei leiten. Letzteres ist am schwierigsten.

AUT, SPOe, Parteipraesidium zu Oberhauser Nachfolge
AUT, SPOe, Parteipraesidium zu Oberhauser Nachfolge
Pamela Rendi-Wagner steht am Beginn als Parteichefin. (Archivbild) – Michael Gruber / EXPA / pictured

Noch nicht einmal zwei Jahre ist Pamela Rendi-Wagner Mitglied der SPÖ. Nun soll sie diese Partei anführen. Die größte Herausforderung, vor der sie steht, ist es wohl, ihre unzureichende Vernetzung und fehlende Machtbasis in der Partei auszugleichen. Das geht nur, wenn sie es schafft, ein Team um sich zu scharen, dem sie erstens voll vertrauen kann und das zweitens genau jene Verbindungen in die Machtzentren der Partei aufzuweisen hat, die der neuen Vorsitzenden noch fehlen.

Es wird spannend sein zu beobachten, wie sie mit zwei Schlüsselpositionen umgeht: Gibt es einen neuen Bundesgeschäftsführer und einen neuen geschäftsführenden Klubobmann? Wenn sie Max Lercher ablöst, könnte dies zu Verärgerung bei der steirischen Landesorganisation führen, ein Wechsel an der Klubspitze könnte die Abgeordneten gegen sie aufbringen. Andererseits: Viel mehr Möglichkeiten, Vertrauensleute in Position zu bringen, hat sie nicht. Die weiteren Herausforderungen für die neue SPÖ-Chefin:

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen